Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Klima und Wandel

Podcast: Curbing Traffic with Melissa and Chris Bruntlett

Heiko Bielinski
Online-Redakteur

Buch: "Einfach autofrei leben" | #verkehrswende | 1 ❤️ für Bibliotheken | Vater x2 | Feminist in Ausbildung | 🍺ernst

Zum User-Profil
Heiko BielinskiMontag, 10.01.2022

Das Buch „Curbing Traffic - The human case for fewer cars in our lives“ von Melissa and Chris Bruntlett liegt schon seit ein paar Monaten auf meinem „zu lesen“-Stapel. Melissa und Chris machen schon seit Jahren Lobbyarbeit für menschenfreundlichere Städte mit weniger Autos und mehr nachhaltigen Verkehrsmitteln. 2019 sind sie aus ihrer Heimat Vancouver in die niederländische Stadt Delft gezogen. In der halbstündigen Podcastepisode reißen sie einige der Themen aus ihrem neuen Buch an. Sie vergleichen dabei die Städte ihrer Heimat Kanada mit ihrer neuen Heimat Delft. Vancouver ist sicher nicht eins zu eins mit z.B. München vergleichbar, aber viele der angesprochenen Punkte kann man durchaus auch auf unsere deutschen, autozentrierten Städte übertragen.

Gleich am Anfang stellen sie eine der wichtigsten und im deutschen Kontext auch ernüchterndsten Fragen: Für wen sind unsere Städte gestaltet? Viel Infrastruktur ist auf die Bedürfnisse von Erwachsenen ausgelegt. Erwachsene sollen schnell - mit dem Auto - zur Arbeit kommen. Kinder haben da wenig Platz. Für sie gibt es in der Stadt nur einzelne, abgeschlossene Inseln. Die eigene Wohnung, die Schule, der Sportverein, der Spielplatz. An diesen Orten können sie sich sicher bewegen, alles dazwischen ist Lava. Wenn die Kinder selbständig auf dem Weg zu einer dieser Inseln sind, sorgt das bei uns Eltern für ein ungutes Gefühl. Weil die Straßen nicht kindersicher sind. Eigentlich bietet eine Stadt für Kinder aber einen nahezu unendlichen Raum für selbständige Entfaltung, Erkundungen und Abenteuer. Aber wir nehmen ihnen diesen Raum mit fließendem und stehendem Autoverkehr, versperren ihnen Wege und machen alles gefährlicher. Melissa und Chris erzählen z.B. das die Verletzungsgefahr im Alltag für ihre beiden Kinder in Delft viel geringer geworden ist im Vergleich zu Vancouver.

Interessant fand ich auch, wie es niederländische Stadtplaner schaffen, Autoverkehr in den Städten unattraktiver zu machen. Das Wichtigste für guten Rad- und Fußverkehr ist ein guter Plan für den Autoverkehr. Der Autoverkehr wird dort konsequent aus der Stadt herausgeführt. Wenn man z.B. zum eigentlich auf der anderen Stadtseite nur 2-Kilometer-Luftlinie entfernt liegenden IKEA kommen will, muss man mit dem Auto erst mal die Stadt verlassen und dann einmal drumrum fahren. Statt zwei Kilometern sind es dann 15 Kilometer. Das macht es deutlich unattraktiver.

Außerdem geht es auch noch darum, was Feminismus und Mobilität miteinander zu tun haben und warum eine autoreduzierte Stadt auch für ältere Menschen gerechter und besser ist.

Podcast: Curbing Traffic with Melissa and Chris Bruntlett

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.