Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für ZEIT, taz, NDR, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Dienstag, 30.06.2020

Musik zum Runterkommen (part III)

Als ehemaliger Musikredakteur bei einem Pariser Radiosender weiß Max Guiget, was die Leute im Sommer wollen: Latin, Mambo, Soul-Jazz und Funk z.B. Als DJ und Producer nennt sich Guiget Blundetto, nach einem Mafiosi aus der Serie "The Sopranos", und er fügt noch eine entscheidende Zutat aus Gefilden des ewigen Sommers hinzu: Dub, viel Dub. "Good Good Things" heißt die neue Platte, ein frischer Cocktail für laue Abende, eklektisch und weltläufig dank toller Features (die Sängerin Hindi Zahra!). Beach-Bar-tauglich ist das alles, und hat trotzdem Tiefgang. Und: sooo viel Lässigkeit.

Aaron Parks ist einer dieser Musiker, der auch von Leuten geliebt wird, die eigentlich keinen Jazz hören. Dennoch ist sein Ruf in der Szene tadellos, der Pianist aus dem State Washington veröffentlicht bei den wichtigsten Labels und spielt mit den größten seines Fachs. Seine Leidenschaft für gestreckte, mitsingbare Melodien mache seine Musik so bemerkenswert, schreibt die SZ. Auf "Little Big II: Dreams of a Mechanical Man" spielt Parks auch Rhodes, Vibraphon und weitere Instrumente, dennoch wirken diese Songs entschlackt, zurückhaltend, und: melodieverliebt, ohne kitschig zu sein. "Momente schieren Glücks" hört der SZ-Autor, und ich stimme ihm zu. Anspieltipp: "Friendo".

Pascal Schumacher hat mehrere Abschlusszeugnisse und etliche Preise im Schrank stehen, aber sein Sound ist minimalistisch, das Gegenteil von Angeberei, stets zwischen Pop, Klassik und Jazz. Der Vibraphonist hat im Duo, Trio und Quartett gespielt, aber erst mit dem neuen Solo-Album "Sol" hat er mich vollends überzeugt. "Tubular Bells" ist tatsächlich der auf Röhrenglocken gespielte Siebziger-Song, hat hier jedoch nichts vom Progressive-Bombast eines Mike Oldfield. Das hier ist Ambient fürs Abtauchen mit Kopfhörer, metallisch Einlullendes, eingespielt vor allem mit Vibraphon und Glockenspiel.

Auf Wunsch die zwei bisherigen Folgen:

https://www.piqd.de/pop-kultur/musik-zum-runterkommen-part-i https://www.piqd.de/pop-kultur/musik-zum-runterkommen-part-ii

Musik zum Runterkommen (part III)
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.