Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Kennt jeder: unbekannte Bekannte!

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerMontag, 20.03.2023

Schon mehrfach ist mir der Autor Fritz Tietz mit originellen und unterhaltsamen Features aufgefallen. Nun habe ich ein weiteres entdeckt mit dem Titel "Unbekannte Bekannte - 'Schön, Sie nicht kennenzulernen!'" Eine Deutschlandfunk-Produktion aus dem Jahr 2018, die aktuell in meine PodcastApp gespült wurde.

"Seit Pinneberg sitzt einer neben mir, der in Kiel im selben Gebäude wie ich arbeitet. Ich kenne den schon länger. Wir fahren beide immer vom Hauptbahnhof mit dem 11-er bis Haltestelle Auberg. Von da haben wir dann denselben Fußweg zum Kiwi-Tower. Ich hab mit dem noch nie ein Wort gesprochen, nicht mal beiläufig gegrüßt hab ich den, obwohl wir manchmal auch nach Feierabend im selben Bus sitzen."

Im Feature beschäftigt sich Tietz mit den "unbekannten Bekannten", denen man so im täglichen Leben begegnet. Menschen, die man vom Sehen her, sonst aber nicht kennt und mit denen man sich aber irgendwie doch bisweilen beschäftigt. Soll man sich grüßen? Besser nicht, findet der Autor:

"Denn wenn man das einmal tut, dann muss man das immer. Und dann wollen sie ständig mit einem reden, und dann wird's schnell klebrig, und am Ende laden sie einen zum Grillen ein. Oder zum Gruppensex."

Tietz erinnert sich an einige dieser anonymen Begleiter, spürt sie auf- und ihnen nach. Das hat mitunter etwas verschmitzt Voyeuristisches, das einfach nur Vergnügen bereitet. Schließlich kommt es zur Aussprache mit einem, mit dem es einmal einen Vorfall gab, wo der Autor sich entscheiden musste: Spricht er den unbekannten Bekannten an oder lässt er es bleiben? Aber was hätte das für Folgen? – Er entschied sich dazu, den Mann in der Bahn schlafen zu lassen – der damit den sonst gemeinsamen Ausstieg an der Haltestelle verpasste (und somit vermutlich zu spät zur Arbeit kam). Nun möchte Tietz erfahren: Hat der unbekannte Bekannte es ihm übel genommen?

"Ich will nicht in Kontakt mit Menschen treten, indem ich einen Blick mit ihnen wechsle,  diese Art Intimität fordern jedoch die Menschen, und sie sprechen mit Unwillen von einem, der die Leute nicht ansieht. Sie glauben ein Recht zu haben, in die hineinzusehen, denen sie begegnen."

Auch Schriftsteller zehren von unbekannten Bekannten. Sie sind bisweilen Objekte ihrer Beobachtung und Inspirationsquelle für ihre Texte. Tietz trifft unter anderem den Musiker und Schriftsteller Max Goldt, der Tietz zunächst seine knarzende Badezimmertür vorführt – und den Autor Wilhelm Genazio, der Ende 2018 verstarb. Vor dem Interview hatte Tietz allerdings erst einmal das unangenehme Vergnügen, mit dem Büchner-Preisträger im Fahrstuhl stecken zu bleiben.

Aber eigentlich kann jeder, so auch ein alter Kollege, etliches zum Thema beitragen:

"Mir ist mal das Gegenteil passiert. Ich bin mal gefragt worden von einem Typen, der da auch so rumhängt. Der wollte von mir wissen, was ich hier eigentlich mache, weil der mich da auch jeden Tag gesehen hat. Und dann hab ich zu ihm gesagt, ja, das wüssten Sie wohl gerne, dann wären Sie ja im Vorteil mir gegenüber. (...) Also es sind einfach auch Leute, die wollen einfach so ein paar soziale Kontakte, und die glauben auch, dass sie auch ein gewisses Anrecht darauf haben, aber ich habe so für mich festgestellt, wenn man solchen Leuten den kleinen Finger gibt, die nehmen sofort die ganze Hand."

Ein originelles und unterhaltsames Feature!

Kennt jeder: unbekannte Bekannte!

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 5
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 11 Monaten

    okay man muss nicht jeden kennenlernen den man nur beiläufig "kennt"; aber der Tenor das komplett abzuwehren stößt mir doch negativ auf.
    Der ganze Kreis von unbekannten Bekannten definiert für mich ... Heimat. Das sind die Leute die zu meiner Heimatstadt und zu meinem Alltag gehören. und ja ich muss nicht dem Drang nachgeben sie unbedingt richtig zu kennen.
    Aber im kleinen Maße sozial zu interagieren ist die Basis von Sozialität überhaupt.
    ...den Typen anzustupsen an der Haltestelle hätte sicher nicht das Tor zur Hölle geöffnet :-)

  2. Michael Praschma
    Michael Praschma · vor 11 Monaten

    Das ist sozial krank. Ich bin nur froh, dass es Kulturen (z. B. wo ich wohne, am Land, aber auch grob verallgemeinert, im "Süden") gibt, wo dieses zwanghafte Monadenverhalten die Ausnahme ist, wo man jederzeit die Chance zur Kontaktaufnahme hat, wo "sozialer Raum" keine abstrakte Raumplaner-Vokabel ist, sondern gelebte Wirklichkeit. Es gibt keine effektivere Weise, der Blasenbildung und der immer zersplitternderen Segregation entgegenzuwirken, als die Normalität, jede und jeden im öffentlichen Raum anzuquatschen.

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 11 Monaten

      Mit was quatscht man jede und jeden dann so an? Ernstgemeinte Frage, ich wüsste gar nicht, wie.

    2. Michael Praschma
      Michael Praschma · vor 11 Monaten

      @Theresa Bäuerlein Wenn ich unterwegs bin, ergeben sich dauernd Gelegenheiten: Man grinst gemeinsam über die verzweifelte Durchsage des ICE-Zugchefs, der auch nicht weiß, wie es weitergeht. Die Frau im Regionalzug liest ein uraltes Buch von Isabel Allende, das ich auch gelesen habe. Ich habe die Wahl, am Bahnhof ratlos die Lösung auf meinem Handy zu finden oder jemanden zu fragen, der oder die in meiner Nähe steht und Zeit zu haben scheint. Wir verdrehen beide die Augen über den Typ zwei Reihen weiter vorne, der seit 10 Minuten seinen superwichtigen Business-Scheiß mit Bühnenlautstärke über Skype …
      Das sind jetzt nur die Bahn-Situationen. Das geht überall; du musst nur wirklich Bock haben, Kontakt aufzunehmen, und aufmerksam auf deine Umgebung sein.

  3. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 11 Monaten

    Lustige Überschrift!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.