Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Pop und Kultur

Heavy Metal in der DDR: "Radikale Abweichler"

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
Dirk LiesemerDienstag, 04.01.2022

Ich bin kein großer Heavy-Metal-Fan, war ich auch nie, mal abgesehen von Metallica (und nein, von denen nicht nur "Nothing Else Matters"), aber trotzdem hat mich dieser Bericht gefessselt: Heavy Metal war in den 1980er-Jahren die größte subkulturelle Szene der DDR. Der Staat selbst wusste nicht so recht, wie er sie einordnen sollte. Man verdächtigte sie neofaschistischer Umtriebe, aber für Verbote reichte es gleichwohl nicht, was dafür spricht, dass man das Ganze nicht als staatsgefährend einstufte. Anders als im Westen sahen sich die ostdeutschen Metalfans selbst als unpolitisch an, erzählt der Historiker Nikolai Okunew. Texte und damit auch Botschaften seien nicht allzu wichtig gewesen, sondern der Sound, die Live-Konzerte und Cover-Songs westlicher Bands. Trotzdem habe es strukturelle Gemeinsamkeiten von Punks, Heavy-Metal-Fans und Skinheads gegeben. Wem das viertelstündige Interview nicht reicht, der kann sich mit diesem dreiviertelstündigen "Hörsaal"-Stück die Dröhnung geben.

Heavy Metal in der DDR: "Radikale Abweichler"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.