Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Zeit und Geschichte

Erinnerungskultur: Wie viel jüdischen Alltag Nazis enteignet haben

Jan Freitag
Volontariat, Arbeit, Leben
Zum piqer-Profil
Jan FreitagDienstag, 05.10.2021

Wenn von Raubkunst, Enteignung, Diebstahl im Nationalsozialismus die Rede ist, geht es oft um bekannte, reiche, höhergestellte Opfer und nicht selten sogar Hitler-hörige Hohenzollern-Prinzen. In Vergessenheit gerät dabei aus Sicht von Sharon Adler, was die selbsterklärte Herrenrasse ganz gewöhnlichen Jüdinnen und Juden zwischen 1933  und 1945 geklaut haben. Davon handelt ein Kommentar, den die Publizistin Deutschlandfunk Kultur gegeben hat.

Darüber, dass bis heute zahlreiche Menschen nicht nur in Deutschland von der sogenannten „Arisierung“ jüdischen Eigentums profitieren – der unrechtmäßigen und durch NS-Gesetze legalisierten Inbesitznahme etwa der Arztpraxis oder des Schuhgeschäfts –, liegt ein noch größerer Mantel des Schweigens.

Es geht also nicht nur um jüdische Immobilien, in denen plötzlich Gauleiter residierten, nicht um jüdische Gemäldesammlungen, die bei der NS-Elite hingen. Es geht um den Alltag der Entrechteten vom Fotoalbum übers Familiengeschirr bis hin zum Krämerladen ums Eck. Diese Alltagsleerstellen deutscher Erinnerungskultur hat auch Adlers Stiftung „Zurückgeben“ zur Förderung jüdischer Frauen in Kunst und Wissenschaft im Blick - und stößt bei Nachfahren wie Nutznießern der Täter vielfach auf beharrliches Schweigen.

Erinnerungskultur: Wie viel jüdischen Alltag Nazis enteignet haben

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.