Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Der WDR hält seit 1982 eine Doku über Leni Riefenstahl geheim

Jan Freitag
Volontariat, Arbeit, Leben
Zum piqer-Profil
Jan FreitagMittwoch, 08.09.2021

Die Zaghaftigkeit der Mehrheitsgesellschaft im Umgang mit nationalsozialistischen Menschheitsverbrechen seit 1945 ist legendär. Während viele Opfer bis heute als vaterlandslose, gar volksfremde Gesellen diffamiert wurden, lebten noch mehr Täter einfach unbehelligt weiter. Eine davon: Leni Riefenstahl. Hitlers cineastische Chefpropagandistin drehte auch in der Bundesrepublik nicht bloß weiter Filme, sie klagte auch gegen alle, die ihre Kollaboration öffentlich machten. Eine davon: Nina Gladitz.

Vor 40 Jahren drehte sie den WDR-Film Zeit des Schweigens und der Dunkelheit. Thema: das Schicksal Dutzender Sinti und Roma, die Riefenstahl während des Krieges für ihre Opernverfilmung Tiefland als Komparsen eingesetzt und anders als versprochen nicht vor der Vernichtung in Auschwitz gerettet hatte. Weil der Regisseurin die Dokumentation darüber nicht passte und erfolgreich gegen ihre Ausstrahlung klagte, verbannte der WDR die Doku im Giftschrank. Bis heute.

Auf Deutschlandradio Kultur prangert der Journalist Gerhard Beckmann den nacheilenden Gehorsam an und fordert Intendant Tom Buhrow öffentlich dazu auf, das Gerichtsurteil von 1982 anzufechten und Zeit des Schweigens und der Dunkelheit endlich zu zeigen - als Mahnmal der Vernichtung durch Kunst vor mehr als 75 Jahren. Und als Denkmal der vernichteten Opfer.

Der WDR hält seit 1982 eine Doku über Leni Riefenstahl geheim

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 6 Tagen

    Der Vorfall selbst ist klar ungeheuerlich. ABER der Titel von wegen WDR hält geheim ist falsch: es wurde ihm gerichtlich verboten, die Doku zu zeigen...
    Allerdings hätte der WDR - gerade als öffentlich-rechtlicher Sender - längst dagegen an gehen können. Gerade auch weil die Täterin nicht mehr lebt und die vorgeworfenen Taten längst als bestätigt und unstrittig gelten.
    Insofern ist ein Film über die damalige Situation in Deutschland und wieso der WDR bis heute noch nicht re/agiert hat, vermutlich. ..interessanter.

    1. Jan Freitag
      Jan Freitag · vor 5 Tagen

      Liebe Cornelia Gliem, vielen Dank für den Hinweis - habe ich geändert

    2. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 4 Tagen

      @Jan Freitag ähm. wo? Hier steht der Titel noch unverändert?
      (Nicht so schlimm, nur Neugier)

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 6 Tagen

    Ein kleines Missverständnis liegt hier vor: Es geht um die Doku aus dem Jahre 1982, nicht um Tiefland.
    Dieser Film von Leni Riefenstahl ist frei zugänglich.
    https://www.amazon.de/...

    Die Autorin der nicht gezeigten Doku, Nina Gladitz, schrieb kurz vor ihrem Tod ein Buch über Leni Riefestahl.

    Hier eine Rezension mit einem Link zu einer arte-Dokumentation über die Regisseurin.
    https://www.deutschlan...

    1. Jan Freitag
      Jan Freitag · vor 5 Tagen

      Und auch das, lieber Achim Engelbert, ist bereits korrigiert. Dankeschön

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.