Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

DEAR READER #38. Zu Gast: Timon Karl Kaleyta

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
Mascha JacobsFreitag, 07.05.2021

Dieses Mal habe ich Timon Karl Kaleyta, ein Ex-Popsternchen aus dem Ruhrgebiet, eingeladen. Mit seiner Band Susanne Blech hat er mehrere Alben veröffentlicht. Er studierte in Bochum, Madrid und Düsseldorf und ist Gründer des Instituts für Zeitgenossenschaft IFZ. Nach dem finanziellen Ruin mit der Musik schrieb er darüber einen Text („Wie ich mal fast Popmusiker geworden wäre und darüber vorübergehend verarmte“), der den Lektor des Piper Verlags veranlasste, ihm einen Buchvertrag zu unterbreiten. Seither lebt er als Kolumnist, Drehbuchautor und Ehemann einer erfolgreichen Kunsthändlerin in Berlin. Der besagte Roman ist gerade unter dem Titel „Die Geschichte eines einfachen Mannes“ erschienen.

Es bestehen Ähnlichkeiten zu der Biografie seines Verfassers. Allerdings ist der Ich-Erzähler jemand, der sich ständig irrt, sich selbst überschätzt, ausschließlich aussichtslose Kämpfe kämpft, immer zu spät oder auf dem Holzweg ist und sich selbst belügt. Ein großes Lesevergnügen, das dem derzeit beliebten Genre der Autofiktion noch mal einen neuen Dreh gibt. Timon Karl Kaleyta orientiert sich an der Gattung des Schelmenromans und interessiert sich für Humor und Ernsthaftigkeit. Wie in einem seiner mitgebrachten Lieblingsbücher „Rot und Schwarz“ von Stendhal kämpft auch sein Ich-Erzähler gegen die Übermächte der Welt:

„Das ist für mich das Thema bei allen Bücher, die ich mitgebracht habe. Dass man den Mächten der Welt nicht entrinnen kann (…) Diesen Fatalismus schätze ich sehr. Das ist das Gegenteil von „Yes we can“ (…) Am Ende des Tages, sind die Dinge nicht zu bezwingen. (…) Eine schreckliche Botschaft, die ich aber auf eine Art beruhigend finde.“

Wir sprechen neben der Lektüre von „Rot und Schwarz“ auch über 1979 von Christian Kracht und Der Untergeher von Thomas Bernhard und denken darüber nach, was man der Literatur überhaupt noch hinzufügen kann und wie Stilparodien, Überaffirmationen, Humor und doppelte Böden auch Klassenfragen berühren können. Es geht in unserem Gespräch um das Missverstehen, lautes Lachen beim Lesen und über Unwahrscheinlichkeiten, die zwangsläufig erscheinen. Es wird viel gekichert und manchmal bleibt unklar, was sich wirklich zugetragen hat und was nicht. Fest steht, dass Timon ein Leser ist, auch wenn er sich nicht als intrinsischen, sondern spießigen Leser versteht:

„Ich wollte immer jemand sein, der viel liest und dazu hab' ich mich dann gezwungen, aber ich war’s eigentlich nicht. Das hat mich auch immer sehr geärgert, denn man möchte doch eigentlich jemand sein, der gar nicht anders kann als morgens, nachdem er die Augen aufgeschlagen hat, sich sofort das Buch zur Hand zu nehmen und weiterzulesen, weil es doch so viel Tolles zu entdecken gibt. Da muss ich sagen, naja, so ist es bei mir nicht.“
DEAR READER #38. Zu Gast: Timon Karl Kaleyta

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.