Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Belarus – bleibendes Thema im ganz Großen und konkreten Kleinen

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent / Piqer für DLF-Europaformate
Zum piqer-Profil
Ulrich KrökelMittwoch, 09.06.2021

Für die belarussische Opposition haben wichtige, vielleicht entscheidende Wochen begonnen. Das meiste spielt sich dabei auf weltpolitischer Bühne ab. Es beginnt mit dem G7-Gipfel, dann folgen Nato- und Biden-Putin-Gipfel und zuletzt der EU-Gipfel. Bei all den Spitzentreffen wird Belarus eine Rolle spielen – welche, bleibt abzuwarten. In jedem Fall wollen sich die EU-Staaten bei ihrem Gipfel am 24./25. Juni auf neue Sanktionen gegen das Regime von Machthaber Alexander Lukaschenko verständigen, in Reaktion auf die erzwungene Landung einer Ryanair-Maschine in Minsk und die Festnahme des Oppositionsaktivisten Roman Protassewitsch.

Bis es soweit ist, harren die meisten führenden belarussischen Oppositionellen, die nicht inhaftiert sind, in Litauen, Polen und der Ukraine aus. Reporter Markus Nowak hat sich auf Spurensuche in Vilnius begeben, wohin auch Protassewitsch fliegen wollte und wo die ehemalige Lukaschenko-Herausforderin Swetlana Tichanowskaja lebt. Nowaks Beitrag steht im Zentrum einer sehr hörenswerten "Weltzeit" von DLF Kultur. Wie es den Menschen aus Belarus im Exil geht und worauf sie hoffen, beschreibt Tichanowskaja mit eindringlichen Worten:

Ich liebe mein Land, meine Stadt, meine Wohnung, meine Eltern und meine Familie. Ich vermisse das alles. Meine Kinder fragen mich täglich, wann gehen wir zurück nach Hause. Da sind ihre Spielsachen und ihre Freunde. Das zu hören, tut weh. Aber ich bin ja nicht die Einzige, es trifft ja Tausende Menschen. Man hat halt nur eine Heimat. Und Litauen ist nun mein Zufluchtsort. Ich erfahre sehr viel Hilfe und Unterstützung, ebenso wie die anderen Menschen, die hierhergekommen sind. Aber ich fühle mich so, dass ich auf gepackten Koffern sitze und warte und warte, dass ich bald nach Hause kann.

Wird sie, gemeinsam mit ihren Landsleuten, bald nach Hause können? Felix Ackermann ist da skeptisch. Der deutsche Historiker, der derzeit in Warschau arbeitet und vorher in Vilnius an der Belarussischen Exil-Universität gelehrt hat, sagt im Weltzeit-Gespräch, das den zweiten Teil der Sendung bildet:

Wir wissen aus der Geschichte, dass diese Art von Gewaltregimes nicht ewig existiert. Man kann nicht dauerhaft ein solch hohes Niveau an Gewalt gegenüber den eigenen Menschen aufrechterhalten. Das Problem ist, dass natürlich niemand weiß, wie lange das dauert. Niemand weiß, wie lange Lukaschenko am Leben bleibt. Niemand weiß, was als Nächstes passiert. Die Rolle Russlands ist ganz wichtig. Das heißt, es gibt sehr viele Faktoren, die es schwer machen, Voraussagen zu treffen [...], ob der Spuk nächstes Jahr vorbei ist oder in zehn Jahren.

Ackermann weist mit großer Empathie darauf hin, was diese Ungewissheit für das konkrete Leben der Menschen im Exil bedeutet. Das zu hören, ist als Ergänzung zu den bevorstehenden Gipfel-Analysen  (s.o.), äußerst aufschlussreich.

Belarus – bleibendes Thema im ganz Großen und konkreten Kleinen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.