Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Wie russische Raketen die Einheit der Nato bedrohen

Hauke Friederichs
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
Hauke FriederichsFreitag, 19.07.2019

Dieser Alleingang belastet das Nordatlantische Verteidigungsbündnis. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan kauft ausgerechnet in Russland ein Luftverteidigungssystem. Dabei hatte sein amerikanischer Kollege ihn vor diesem Schritt gewarnt. Nun drohen sich die Regierungen in Ankara und Washington gegenseitig – und beschimpfen einander.

Das Verhältnis zwischen der Türkei und den Vereinigten Staaten sowie dem Westen hat sich in den vergangenen Wochen stark verschlechtert – nun scheint es auf dem Tiefpunkt angelangt zu sein. Der Streit um den Kauf des russischen Luftabwehrsystems S-400 durch die Türken zeigt die Risse. Der Deal ist ein Triumph für Russlands Präsident Wladimir Putin. 

"Erdoğan hätte durchaus Alternativen gehabt. Doch er ist getrieben von Misstrauen gegen die USA. Die Entfremdung hat einen Grund darin, dass sie auch unter Präsident Donald Trump den Prediger Fethullah Gülen nicht ausliefern, den Erdoğan als Drahtzieher des Putsches im Jahr 2016 sieht", kommentiert Paul-Anton Krüger in der Süddeutschen Zeitung. "Und in der Kooperation der USA mit den Kurden in Syrien, die Erdoğan als verlängerten Arm der PKK betrachtet."

Zweifellos will Erdoğan gegenüber den Vereinigten Staaten und Europa Stärke und auch Unabhängigkeit zeigen. Doch der türkische Präsident hat sich verrannt. Der Fall Syrien zeigt, wie weite die Sicherheitsinteressen der Türkei und Russlands auseinanderliegen.

Wie russische Raketen die Einheit der Nato bedrohen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.