Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Donnerstag, 18.06.2020

Wie es ist, weiß zu sein

In diesem Interview mit der US-Schriftstellerin Fran Lebowitz über "Rasse" und Rassismus finden sich einige sehr interessante Gedanken. Ich übersetze sie hier, wer gerne Englisch liest, will vielleicht auch den Rest des Interviews lesen. Ich finde die folgenden Sätze am spannendsten:

Meiner Meinung nach sollte man sich nicht fragen: "Wie wäre es, schwarz zu sein?", sondern ernsthaft darüber nachdenken, wie es ist, weiß zu sein. Das ist etwas, worüber Weiße fast nie nachdenken. Und wie es ist, weiß zu sein, ist nicht zu sagen: "Wir müssen das Spielfeld begradigen", sondern anzuerkennen, dass nicht nur die Weißen das Spielfeld besitzen, sondern dass sie dieses Grundstück von Anfang an als Spielfeld bestimmt haben. Weiße Menschen sind das Spielfeld. Der Vorteil, weiß zu sein, ist so extrem, so überwältigend, so immens, dass es irreführend ist, überhaupt das Wort "Vorteil" zu verwenden, da es eine Art von Parität impliziert, die es einfach nicht gibt.

Es ist heute üblich - und ich verwende das Wort "üblich" in jeder Hinsicht -, Interviews mit jungen, aufstrebenden Filmstars zu sehen, deren Eltern oder sogar Großeltern selbst Filmstars waren. Und wenn der Interviewer fragt: "Haben Sie es als Vorteil empfunden, das Kind eines großen Filmstars zu sein?", lautet die Antwort immer: "Nun, man kommt damit zwar durch die Tür, aber danach muss man selbst etwas leisten, dann ist man auf sich allein gestellt." Das ist lächerlich. Durch die Tür zu kommen, ist so ziemlich das ganze Spiel, vor allem im Film, der schließlich kaum ein Beruf ist, der sich durch seine Strenge auszeichnet. So vorteilhaft ist es, weiß zu sein. Es ist, als ob alle Weißen die Kinder von Filmstars wären. Alle kommen zur Tür herein, und dann muss man nur noch auf diesem relativ minimalen Niveau auftreten.

Hinzu kommt, dass Kinder von Filmstars, wie Weiße, einen genetisch bedingten Vorteil haben - oder sogar in ihren Fingerspitzen. Weil sie buchstäblich die Nachkommen von Filmstars sind, sehen sie genau so aus wie die Filmstars, die ihnen vorausgegangen sind, ihre Eltern; sie müssen uns nicht davon überzeugen, dass sie Filmstars sein können. Wir nehmen sie sofort für bare Münze. Sie sehen aus wie ihre Eltern, von denen wir bereits wissen, dass sie Filmstars sind. Weiße Menschen sehen aus wie ihre Eltern, von denen wir bereits wissen, dass sie das Sagen haben. So sehen weiße Menschen aus - andere weiße Menschen. Die Besitzer. Die verantwortlichen Personen. Das ist der Vorteil, wenn man weiß ist. Und das ist das Spiel. Wenn der Weiße den Schwarzen sieht, der neben ihm an der, wie er meint, Startlinie steht, ist der Schwarze also von seinem langen und beschwerlichen Weg zur Startlinie bereits erschöpft.

Wie es ist, weiß zu sein
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Rudolf Zimmermann
    Rudolf Zimmermann · vor 2 Monaten

    Bin ich also, weil ich weiß bin, automatisch und vielleicht auch von mir unbemerkt, rassistisch? Die Struktur in dieser Welt ist aber so angelegt. Das ist also auch ein hoch politisches Problem.
    Aber, wenn ich diesen Interviewtext als "Lupe" verwende, gilt das selbe Beispiel doch auch zwischen Männern und Frauen.

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor einem Monat

      Das ist eine berechtigte Frage. Vielleicht ist es eher so: Weiße profitieren automatisch vom Rassismus. Ob sie alle deswegen unbewusst rassistische Einstellungen haben... das weiß ich nicht, aber ich befürchte es. Immer wieder interessant ist dazu der Test, den das "Projekt Implicit" zur Verfügung stellt. https://implicit.harva...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.