Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Donnerstag, 29.11.2018

Wie ein drittklassiger Jurist zum Aufräumer des US-Präsidenten wurde

Er war einer der engsten Vertrauten von US-Präsident Donald Trump. Noch im September vergangenen Jahres sagte Michael Cohen dem Hochglanzmagazin Vanity Fair, er sei bereit, für den Präsidenten eine Kugel abzufangen. Aber der Job dieses Mannes war nicht etwa Bodyguard: Er war Trumps persönlicher Anwalt. 

Gerade macht er Schlagzeilen, weil er zugegeben hat, dass er vor dem US-Kongress bei den Russland-Ermittlungen falsch ausgesagt hat. Noch mehr Lügen also, die in dieser Geschichte ans Licht kommen – und noch mehr Hinweise auf eine starke Trump-Russland-Verbindung. Aber wer ist dieser Michael Cohen eigentlich? Dieser Artikel handelt von seinem Werdegang. 

Es ist eine Geschichte, die vielleicht mal jemand verfilmen wird: Der Vater Arzt, die Mutter Krankenschwester, Privatschule, dann eine glanzlose akademische Karriere. Nichts deutete daraufhin, dass Cohen mit Anfang 50 einen weißen Rolls Royce fahren, eine 50.000 Dollar teure Uhr tragen und ein Apartment in New York besitzen würde, dessen Wert auf mindestens acht Millionen Dollar geschätzt wird. Sein Vermögen machte er unter anderem mit Taxi-Lizenzen. Immer wieder spielte er mit dem Gedanken, selbst als Präsident zu kandidieren. Stattdessen wurde er zum glühenden Trump-Unterstützer. Jetzt aber wackeln seine Finanzen – vielleicht der Grund dafür, dass er gegen Trump auspackt. Der sich nun von seinem einstigen Vertrauten distanziert. 

 

Wie ein drittklassiger Jurist zum Aufräumer des US-Präsidenten wurde
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 10 Tagen

    Vermutlich könnte man über jeden einzelnen von Trumps Vertrauten eine Doku drehen. Langweilig ist keiner von denen, dass muss man ihnen lassen. Besonders empfehlen kann ich die Doku über den Spin Doctor der Trump-Präsidentschaftskampagne: Roger Stone www.sueddeutsche.de/medien/do...

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 10 Tagen

      Allein schon die Überschrift!