Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Lars Hauch
Freier Journalist mit Schwerpunkt Nahost-Politik und Islamismus
Zum piqer-Profil
piqer: Lars Hauch
Dienstag, 23.10.2018

Wie besiegt man Terroristen, die Nachbarn waren? Anschaulicher Bericht über das Fortbestehen des IS

Stell dir vor, IS-Kämpfer rufen dich auf deinem Handy an. Du erkennst ihre Stimmen. Es sind ehemalige Nachbarn. Sie bitten dich um Nahrung und Wasser. Natürlich kontaktierst du die Polizei: Was tun? Die Polizei will zuschlagen, wenn du dich mit den IS-Kämpfern triffst. Also vereinbarst du ein Treffen. Bei dem stümperhaften Zugriff der Polizei wird dein Haus schwer beschädigt und kein einziger IS-Kämpfer festgenommen. Alle entkommen.

Was tust du? Du fliehst. Aus Angst vor Rache des IS, aus Sorge um deine Familie. Auf deiner Flucht erreichst du einen Kontrollpunkt der Polizei. Die Polizisten werfen dir vor, du seist ein Unterstützer des IS. Sie inhaftieren dich für einige Tage und verprügeln dich. 

Und nun? Imad, ein irakischer Farmer, hat nicht viele Optionen. Seine Existenz sind seine Schafe und Felder. Einen Sozialstaat gibt es im Irak nicht. Also kehrt er zurück zu seinem Hof. Wenn die IS-Kämpfer wieder kommen, wird er ihnen helfen. Er habe gar keine andere Wahl, sagt Imad.

Das ist eine von unzähligen Geschichten, die zeigen, warum der IS im Irak noch nicht geschlagen ist. In diesem Text hat Simona Foltyn einige anschauliche Beispiele zusammen getragen. Außerdem liefert sie wichtigen Kontext. Wie die rechtsfreie Situation in den Bergen zwischen den kurdischen Gebieten im Norden des Iraks und dem Rest des Landes, der von Bagdad aus regiert wird. Ein Niemandsland mitten im Irak, das dem IS besten Rückzugsraum ermöglicht.

Foltyns Text sollte auch mit Blick auf andere Konfliktgebiete gelesen werden. 

Ob auf der Sinai-Halbinsel, in Nigeria, Somalia, den Philippinen oder in Syrien – (islamistische) Aufstandsbewegungen zehren immer von drei Faktoren: Geringe staatliche Autorität und Legitimität, prekäre wirtschaftliche Verhältnisse und Versorgungsleistungen, Willkür staatlicher Sicherheitskräfte. 

Wie besiegt man Terroristen, die Nachbarn waren? Anschaulicher Bericht über das Fortbestehen des IS
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!