Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Wer erschoss Shireen Abu Akleh?

Lars Hauch
Researcher. Schwerpunkte: Mittlerer Osten, insbesondere Syrien.
Zum piqer-Profil
Lars HauchDonnerstag, 12.05.2022

Shireen Abu Akleh war eine außergewöhnliche Journalistin und hat sehr vielen Menschen sehr viel bedeutet. Gestern traf sie eine Kugel in den Kopf, während sie über Einsätze der israelischen Armee im Westjordanland berichtete.

Katharina Konarek hat einen kleinen Nachruf geschrieben, dem noch viele weitere folgen werden. Abu Akleh, palästinensisch-amerikanisch, gebürtig aus Ost-Jerusalem, Christin, arbeitete seit 1997 für Al Jazeera und wurde zu einer der bekanntesten Kriegsberichterstatterinnen der Region. Während der zweiten Intifada 2002 verbrachte sie einen knappen Monat in Jenin und dokumentierte die Zerstörung der Stadt durch die israelische Armee. Dort, in Jenin, wurde sie nun auch getötet. 

Abu Akleh wurde 51 Jahre alt. Sie trug Schutzweste und Helm mit deutlich sichtbarem "PRESS"-Schriftzug. Premier Bennett erklärte gestern rasch, bewaffnete Palästinenser hätten in der Gegend wild um sich geschossen. Israelische Soldaten hingegen hätten "akkurat, vorsichtig und so verantwortungsbewusst wie möglich" das Feuer erwidert. Abu Akleh sei tragischerweise ins Kreuzfeuer geraten. Wessen Kugeln sie getroffen haben, könne man allerdings nicht sagen. Es brauche eine gründliche Untersuchung, um die Wahrheit herauszufinden. 

Aussagen von Zeugen sind deutlich weniger vage. Laut Ali al-Samudi, einem Journalisten, der ebenfalls vor Ort war, befand sich die JournalistInnen-Gruppe Hunderte Meter entfernt vom Getümmel und baute gerade ihre Kameras auf. Sie seien von israelischen Militärfahrzeugen gesehen worden und hätten sich langsam und bedacht als Reporter identifiziert. Soweit, so routiniert. Nach einigen Minuten sei dann plötzlich ein Schuss gefallen, dann ein weiterer. Al-Samudi wurde in die Schulter getroffen. Shireen habe noch geschrien "Ali wurde angeschossen!", dann wurde sie selbst getroffen.  

Ali al-Samudi betont, dass es keine Situation von Kreuzfeuer war. Die israelische Armee habe mit voller Absicht auf die Gruppe gefeuert. 

Shatha Hanaysha, eine weitere Journalistin vor Ort, gibt an, die Gruppe habe 10 Minuten lang gut sichtbar für die israelische Armee im Freien gestanden. Es habe keinen Zweifel an ihrer Identität gegeben. "Ein israelischer Scharfschütze hat auf uns geschossen"sagt sie.

Israels Regierung beharrt darauf, das Projektil zu bekommen, um den Vorfall untersuchen zu können. Die palästinensische Seite verweigert das bisher. Von vielen Palästinensern ist zu hören, dass man Erfahrungen zu Genüge mit angeblich "unabhängigen Untersuchungen" habe, die letztlich bloß dazu dienten, eine eindeutige Schuldzuweisung zu verhindern. 

Um Schuld und Wahrheit wird also weiterhin gerungen. Die FAZ schreibt dazu: 

Sieht man sich vergleichbare Fälle aus der Vergangenheit an, kann es gut sein, dass es dabei bleibt. Jede Seite hat dann ihre Version.

Ein Phänomen, das kein Zufall ist. Denn für jedes noch so absurde Narrativ, das angeboten wird, finden sich in 'Öffentlichkeit und Politik' dankbare Abnehmer. Und schon wird ein Skandal zu einem Haufen Fragezeichen. Dank dieser Dynamik gilt sogar der Einsatz von Chemiewaffen der syrischen Regierung in einigen Kreisen als "umstritten". 

Ob die palästinensische Seite nun das Projektil nicht den israelischen Behörden überlassen will, weil sie etwas zu verbergen hat, oder weil man Desinformation fürchtet, lässt sich an dieser Stelle nicht klären. Wohl aber stellt sich ganz grundsätzlich die Frage, warum in manchen Fällen der Ruf nach "keine vorschnellen Schlüsse ziehen!" besonders laut ist, in anderen wiederum gar nicht erst aufkommt.

Angeblich erwägt die palästinensische Seite, internationale ErmittlerInnen hinzuzuziehen. Das scheint im Fall Abu Akleh sinnvoll, bedarf aber der Kooperation aller Seiten.

Wer erschoss Shireen Abu Akleh?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.