Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Welche Angst wiegt mehr: die der Mehrheit oder die der Minderheit?

Kathrin Wesolowski
Journalistin & Faktencheckerin

Freie Journalistin und Faktencheckerin. Hauptsächlich bei der Deutschen Welle, NBC und ARTE. Schwerpunkte: Investigatives, Internationales, Wissenschaftliches.

Zum User-Profil
Kathrin WesolowskiFreitag, 28.08.2020

"Wir sollten mehr darüber sprechen, dass dieses Wochenende viele Menschen in Berlin aus Angst vor Rechtsextremen ihre Wohnungen nicht verlassen wollen", schreibt die taz-Journalistin Lin Hierse auf Twitter. Es ist der erste Teil ihres Threads, der auf die Corona-Demo am 29. August in Berlin anspielt.

CoronaleugnerInnen, VerschwörungstheoretikerInnen und Rechtsextreme werden am letzten Augustwochenende auf die Straße gehen – und drohen teilweise schon jetzt unter dem Hashtag #SturmaufBerlin mit Gewalt.

Die Demo wurde zeitweise von der Versammlungsbehörde in Berlin verboten, nun erlaubte das Verwaltungsgericht die Großdemo – unter Auflagen. Die Medien begleiten das Hin und Her, dabei ist eins sowieso klar: Egal, ob erlaubt oder nicht – gerade die rechtsextremen Demonstranten werden ohnehin auf die Straße gehen.

Lin Hierse bringt in ihrem Tweet auf den Punkt, was wohl viele Menschen in Berlin denken: "Warum reden wir so viel mehr über die Frage, inwiefern das Demonstrationsverbot den Rechten in die Hände spielt, als über die Angst derer, die von Rechten bedroht werden? Warum nicht beides? Es hängt doch zusammen." Die Journalistin wirft abschließend eine utilitaristische Frage in den Twitter-Raum: "(...) wäre die Angst von 10.000 Personen schwerer zu gewichten als die Angst von 100 Personen? Warum (nicht)?"

Dieser Thread ist wohl eine Metapher für die gesamte Coronakrise. Denn vielleicht sollten wir uns auch folgende Frage stellen: Ist das Wohlergehen und sorglose Leben von Millionen von Menschen, die sich treffen wollen, feiern wollen, keine Maske tragen wollen (...) wichtiger als das Wohlergehen einer Handvoll Menschen, die an Corona erkranken und sogar sterben?


Welche Angst wiegt mehr: die der Mehrheit oder die der Minderheit?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 8
  1. Andreas P.
    Andreas P. · vor 2 Jahren

    “CoronaleugnerInnen, VerschwörungstheoretikerInnen und Rechtsextreme”
    Müsste es nicht RechtsextremInnen heißen?

    1. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor 2 Jahren

      Nope, das stimmt so. Bei "RechtsextremistInnen" würde gegendert werden.

    2. Andreas P.
      Andreas P. · vor 2 Jahren · bearbeitet vor 2 Jahren

      @Maximilian Rosch Rechtsextremist richtig gegendert wäre Linksextremistin.

    3. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 2 Jahren

      @Andreas P. Jaja Andrea....

    4. Andreas P.
      Andreas P. · vor 2 Jahren · bearbeitet vor 2 Jahren

      @Marcus von Jordan Ich Dummerchen. Meine gramatidiologischen Fehler: Rechtsextremist kann man nicht gendern, da alles alte weiße Männer und Linksextremistin muss man nicht gendern, da ohnehin völlig geschlechtslos.

    5. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 2 Jahren

      @Andreas P. Wo bitte ging es im o.g. Text um Linksextremisten - egal welchen Geschlechts?

    6. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 2 Jahren

      ok. Eigentlich - auch wenn die Mehrheit vermutlich männlich ist. und die Frauen unter ihnen keinen Wert aufs gendern legen :-)

    7. Andreas P.
      Andreas P. · vor 2 Jahren

      @Cornelia Gliem Das war eine Humorin.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.