Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Donnerstag, 09.05.2019

Was tun mit den Frauen und Kindern des IS?

Was fällt dir ein, wenn du erfährst, dass in Gefängnissen und Camps in Syrien, Iraq und Libyen die Familien der IS-Kämpfer aus 80 Ländern sitzen, und zwar zehntausende? Wahrscheinlich kommt es dir so vor, als würden wieder einmal Frauen und Kinder für die Taten ihrer Männer büßen. Die Realität ist aber etwas komplizierter. 

Klar, Kinder können wirklich nichts dafür, in welche Familien sie geboren werden, sie sind verletzlich und empfänglich dafür, dass man sie indoktriniert. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass der IS auch seine Kinder eingesetzt hat, als Spione und Bombenleger, manchmal auch als Kämpfer und Selbstmordattentäter. Was tun mit diesen Kindern, die schuldlos sind – und doch womöglich ein Risiko darstellen?

Und was mit den Frauen? Sie werden meistens als Opfer dargestellt, die zum Kalifat verführt wurden und die Kämpfer heirateten. Aber auch hier gibt es Hinweise darauf, dass sie für den IS aktiv waren, manchmal auch mit Waffengewalt. 

Die Länder, aus denen diese Familien kommen, wollen sie nicht zurück. Zu groß ist die Furcht, dass aus den Rückkehrern Attentäter in ihren Heimatländern werden könnten. Das passiert zwar eher selten. Aber Attentate wie 2015 in Paris oder zwei der tödlichsten Terroranschläge in Tunesien will sich niemand ins Land holen. Mindestens einer der Bomber an Ostern in Sri Lanka war im IS in Syrien ausgebildet worden. 

Die Gefahr, die möglicherweise darin liegt, diese Menschen nach Hause zu bringen, ist nicht von der Hand zu weisen. Aber sie in Lagern verkommen zu lassen, kann langfristig zu noch schlimmeren Problemen führen. 

Was tun mit den Frauen und Kindern des IS?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Lars Hauch
    Lars Hauch · Erstellt vor 12 Tagen ·

    "Is a Child of ISIS Just a Child? Or a Time Bomb?" – Unabhängig vom Inhalt des Artikels: Die Überschrift ist grässlich menschenverachtend und rassistisch. Wenn ich das richtig sehe hat die NYT sie bereits geändert?!

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 12 Tagen ·

      Ja, sieht so aus, jetzt ist sie

      “Thousands of ISIS Children Suffer in Camps as Countries Grapple With Their Fate”

      - deutlich besser, passt auch zum ausgewogenen Artikel