Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

piqer: Hasnain Kazim
Dienstag, 13.10.2020

Warum nun auch Pakistan TikTok verbannt

Jetzt reiht sich auch Pakistan bei den TikTok-Gegnern ein: Die Telekombehörde des Landes hat den Zugang zu der chinesischen Social-Media-Plattform geblockt.

Interessant ist die Begründung: Es habe "eine Vielzahl von Beschwerden aus der Gesellschaft" gegeben, weil es auf TikTok "unmoralische" und "unanständige" Inhalte gebe. Sicher, Musik und Tanz (und das womöglich leicht bekleidet) mögen dem einen oder anderen ultrakonservativen Muslim aufstoßen. Nur: So etwas ist in Pakistan längst allgegenwärtig, im Netz, im Fernsehen, auf überall erhältlichen DVDs.

Dieser Artikel aus der "New York Times" beleuchtet einen anderen Aspekt: TikTok hat in Pakistan inzwischen rund 20 Millionen Nutzer. Das entspricht etwa zehn Prozent der Bevölkerung. Und immer häufiger kritisieren Menschen auf der Plattform die Regierung des früheren Cricket-Stars und jetzigen Premierministers Imran Khan - seinen Konservatismus, sein Versagen in der Wirtschaftspolitik, seinen autokratischen Regierungsstil. Khan selbst kritisiert die "Obszönität" und "Vulgarität" von TikTok.

Klar, die Videos testen die Grenzen des sozial Akzeptablen in einer konservativen Gesellschaft, die verschieben sie sicher auch. Die Jugendlichen - denn es sind nahezu ausschließlich Jugendliche, die dieses Medium in Pakistan nutzen - suchen neue Freiräume.

Aber viele machen sich dort eben auch über Imran Khan lustig. Oder kritisieren ihn offen.

Bei dem TikTok-Verbot geht es offensichtlich um beides: die Religiösen ruhig zu stellen und Kritik an der Regierung zum Schweigen zu bringen.

Many analysts and journalists say that the ban served a dual purpose: mollifying conservatives and curbing criticism of Mr. Khan’s handling of the economy, rising inflation and tough stance toward political rivals.

Kritik daran, Nutzerdaten könnten von der chinesischen Regierung genutzt werden, also das, was sonst die übliche Kritik an TikTok ist, spielt in Pakistan hingegen keine Rolle. China gilt, allen kulturellen, religiösen, politischen Gegensätzen zum Trotz, als Freund Pakistans, weil es ein Feind des eigenen Feindes, nämlich Indiens, ist.

Warum nun auch Pakistan TikTok verbannt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.