Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Warum Frauen anders wählen

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinFreitag, 24.09.2021

Frauen und Männer verhalten sich bei Wahlen ein bisschen anders. Nicht sehr, aber es reicht. Edmund Stoiber wäre 2002 Kanzler geworden, wenn damals nur Männer gewählt hätten. Donald Trump wäre nie Präsident geworden, wenn 2016 nur Frauen abgestimmt hätten.

Auch bei dieser Wahl könnte der sogenannte Gender-Voting-Gap wichtig werden. 

Es ist zwar keine besonders große Lücke, vergleicht man sie beispielsweise mit der im Wahlverhalten von Stadt- und Landbewohnern oder dem von Reichen und Armen. Die Forscherin Rosalind Shorrocks schreibt, die Geschlechter-Frage verlaufe "quer zu anderen sozioökonomischen Kategorien", zu Bildung und Wohlstand und Wohnort und Alter beispielsweise, an denen sich Parteipolitik meist orientiert. Das macht sie besonders schwer zu verstehen – aber auch besonders interessant.

Wie aber wählen Frauen nun? Auf den ersten Blick: progressiver. Das zeigen Daten seit einigen Jahrzehnten. Das ist trotzdem relativ neu, deswegen spricht man auch vom Modern Gender Gap. Früher haben Frauen früher deutlich konservativer gewählt als heute. Wissenschaftler:innen erklären den Umschwung mit der veränderten Lebenswelt von Frauen. Seit mehr Frauen arbeiten gehen, sind sie empfänglicher für linke Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Denn Frauen arbeiten bis heute in schlechter bezahlten Berufen und sind stärker von Armut gefährdet.

In den USA zeigt sich ein ähnliches Bild. Dennoch ist diese Erklärung zu einfach. Bei den ersten Bundestagswahlen, bei denen die  Grünen antraten, haben Frauen diese sehr viel seltener gewählt als Männer. Das kehrte sich erst nach zehn Jahren um. Frauen wählen außerdem seltener kleine Parteien – die häufig rechts bis rechtsradikal sind. 

Forscher:innen stellten fest, dass Frauen (im Durchschnitt) soziale Harmonie wichtiger ist, sie werden zudem stärker dazu erzogen, sich gesellschaftskonform zu verhalten. Männer wiederum achten weniger auf soziale Signale. Es wurde außerdem für Wahlen in 28 Ländern nachgewiesen, dass Parteien umso weniger von Frauen und umso mehr von Männern gewählt werden, je extremer ihr Programm ist oder je stigmatisierter sie in der Öffentlichkeit sind.

Nicht zu stimmen scheint, dass Frauen eher weibliche Politikerinnen wählen. Letztlich kommt es auf Inhalte an. Shorrocks hat festgestellt: 

... dass Parteien, die traditionelle Werte vertreten, einen leichten Frauenüberhang haben – in diesem Fall aber getrieben eher von den weniger gebildeten und arbeitslosen Frauen. Antieinwanderungspolitik hingegen kommt bei Männern viel besser an als bei Frauen, besonders junge Frauen werden davon abgeschreckt.

Bei der Bundestagswahl könnte der weibliche Überhang bei den Grünen  eine (theoretische) rot-grüne Mehrheit im Bundestag ermöglichen. Zumal die CDU nach dem Rückzug von Angela Merkel viele weibliche Stimmen verlieren könnte. Andersherum würden die Männer die FDP möglicherweise bis vor die Grünen bringen. 

Warum Frauen anders wählen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.