Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Dienstag, 08.08.2017

Venezuela: Maduros Schlüssel zur Macht ist Geschichtspolitik

Fast täglich kommen aus Venezuela neue Nachrichten über Unruhen. In den letzten Monaten wurden über 120 Menschen bei Protesten und Demonstrationen getötet. Der Präsident Nicolás Maduro will jedoch sein Amt nicht niederlegen, ganz im Gegenteil. Am 30. Juli wurde eine neue verfassungsgebende Versammlung gewählt. Sie soll seinen Machterhalt sichern. 

Das Land stehe an der Schwelle zur Diktatur und eines Bürgerkriegs, urteilen Beobachter. 5.000 Regierungskritiker sind seit April festgenommen worden. Die Vereinten Nationen werfen Maduro Menschenrechtsverletzungen und Folter vor.

Ein Schlüssel zu Maduros Macht ist Geschichtspolitik. Schon Hugo Chávez, der 2013 starb, konstruierte eine Kontinuität vom südamerikanischen Freiheitskämpfer Simón Bolívar zu seiner Herrschaft. Dass der Personenkult um den Präsidenten fortgesetzt wird, beweist nun sein Nachfolger Maduro.

Die Gesellschaft ist gespalten, die Unzufriedenheit vieler Menschen über ihre Lebenssituation ist groß. Die Gründe sind auch Nahrungsmittelengpässe oder eine schlechte medizinische Versorgung.

Wie sehr das Land und seine Menschen gespalten sind, beschreibt der venezolanische Autor Alberto Barrera Tyszka. In seinem Buch „Die letzten Tage des Comandante“ zeichnet er das Bild einer zerrissenen Gesellschaft anhand eines Hauses und seiner Bewohner in Caracas nach. 

Venezuela: Maduros Schlüssel zur Macht ist Geschichtspolitik
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Martin Kedziora
    Martin Kedziora · vor 4 Monaten

    ja da sind wieder die menschenrechtler aus der USA am Werk 😂😂