Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Seite Eins

Ukrainekrieg - wie das Bild vom Konflikt in den ÖR entstand

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas WahlMontag, 02.05.2022

Es wird viel über die SPD und ihre tolerante Haltung gegenüber Rußland gesprochen. Aber wie haben die deutschen Talkshows seit der Besetzung der Krim agiert, argumentiert? Wie kritisch war dort das öffentlich-rechtliche Fernsehen gegenüber den russischen Aggressionen und Argumenten? Wenn es zutrifft, was Marcus Welsch bei den Salonkolumnisten berichtet - und was meine Eindrücke bestätigt - dann hat sich dort genau so eine Wende vollzogen wie in der deutschen Regierung oder bei vielen Politikern:

Vom Zeitpunkt der Besetzung der Krim im Frühjahr 2014 bis zum Abend unmittelbar vor dem Angriff am 24. Februar sendeten ARD, ZDF und Phoenix über 100 Talkshows und Gesprächsrunden zur Politik Russlands. Unter den über 200 Gästen, die an diesen Runden teilnahmen, konnte sich ausgerechnet der Gazprom- und Putin-Lobbyist Alexander Rahr über die meisten Einladungen freuen. Auch die weiteren Stammgäste leisteten keinen Beitrag zu echter Ausgewogenheit: Unter den Top 10 der am häufigsten vertretenen Studiogäste fallen mit Dietmar Bartsch, Hubert Seipel, Gabriele Krone-Schmalz, Dmitri Tultschinski und Harald Kujat eine Reihe Redner auf, die durch eine dezidiert verständnisvolle und nachsichtige Haltung zur russischen Politik hervorgetreten sind – um es diplomatisch auszudrücken. Man hatte nicht einmal ein Problem damit, den seinerzeitigen Chefredakteur von RT Deutsch, Ivan Rodionov (sein Motto: „Begegnen wir der Zeit, wie sie uns sucht“) über Jahre in den Talkrunden als Russland-Experten zu hofieren.

Das ist nun Schlagartig vorbei. 

Der Vorwurf von Welsch heute, viele unserer Talksendungen verfügten nicht über angemessene außenpolitische Expertise. Man folgte bei der Einladungspolitik seinen Instinkten, nicht der Wissenschaft. Ich würde sagen, seiner Ideologie (oder seinen Interessen?). Und das trotz bekannter wissenschaftlicher Expertise im Land:

Die Analysen von Institutionen wie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) oder dem European Council on Foreign Relations (ECFR), ebenso die zahlreichen Tagungen zur Ukraine und zum Konflikt mit Russland sowie schließlich auch die einschlägigen Bände der Zeitschrift „Osteuropa“ scheinen an den verantwortlichen Redaktionen spurlos vorübergegangen zu sein. Seit 2014 wurde aktiv Sachverstand ignoriert und stattdessen so mancher Zirkus organisiert, in dessen Manege die tollsten Verdrehungen den meisten Applaus erhielten. 

Die Wissenschaftler werden nun plötzlich zu gefragten Gesprächspartnern. Dabei hatten bereits 2015 verschiedene Osteuropa-Experten in einem Brief an die Redaktion von „Anne Will“ auf den dramatischen Bias hingewiesen. Die Verantwortung für den Krieg im Donnbass war dort klar bekannt. 
Die Forderung, mehr echte Fachleute an den Diskussionen zu beteiligen, wies der damalige Chef vom Dienst bei „Anne Will“ jedoch zurück: Man sei bereits um Ausgeglichenheit bemüht.

Hat nicht diese "Ausgeglichenheit" dazu beigetragen, dass noch heute das Märchen von 8 Jahren Krieg der Ukraine gegen den Donbass und viele andere Putin'sche Narrative durch viele deutsche Köpfe geistern? Und es sind nicht nur die Talkshows. Nehmen wir Phönix:

Einen Tag vor dem Überfall auf die Ukraine, …. , wurde hier dem hanebüchenen Politikverständnis eines Lobbyisten (Alexander Rahr "Berater für EU-Angelegenheiten von Gazprom in Brüssel“; Th.W.) eine Bühne geboten, der vor laufender Kamera den Wunsch ehemaliger Sowjetstaaten nach Aufbau einer dauerhaften demokratischen Ordnung als „Ukraine-Hype“ abtat. Worin besteht der Sinn einer Weigerung, die AfD ins Studio zu holen, wenn ein solches Demokratieverständnis mit Blick auf Osteuropa dem doch in nichts nachsteht? Sieht so das kritische Selbstverständnis eines Senders mit öffentlichem Auftrag aus?

Man hätte auch die oft viel drastischeren Äußerungen dieser Lobbyisten im russischen Fernsehen recherchieren können um sie damit zu konfrontieren. Das würde man eigentlich von kritischem Journalismus erwarten. Und gegenüber anderen Akteuren recherchiert er ja auch ausgiebig und kritisch. Ich denke da nicht nur an böse Banken oder gierige Unternehmen.

Ich denke also, wir müssen nicht nur über eine Wende in der Verteidigungs- und Osteuropapolitik diskutieren, sondern dringend auch über Ausrichtung, Qualität und Ausgewogenheit unserer öffentlich-rechtlichen Medien. Wer eigentlich ist für das kollektive Versagen (so muß man es wohl nennen) dort konkret verantwortlich? Wieso kann sich ein Land so selbst desinformieren?

Ukrainekrieg - wie das Bild vom Konflikt in den ÖR entstand

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 7 Monaten

    Die Klimakrise lässt grüßen. War in Talkshows lange gar kein Thema und wenn, immer ein Leugner oder Fachfremder als Gegenredner dabei.

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 7 Monaten · bearbeitet vor 7 Monaten

      Ja, war lange kein wirkliches Thema. Auch beim Club of Rom und den Grünen nicht. Aber dann wurde schon diskutiert. Aber das immer ein Leugner dabei war, daran kann ich mich ehrlich gesagt nicht erinnern …. 😏 Und auch nur wenige Skeptiker, was den Weg betraf.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.