Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Mittwoch, 16.05.2018

Trumps Kampf gegen den eigenen Staat wird zum Risiko für die ganze Welt

Jede Achterbahnfahrt verspricht mehr Entspannung als ein Blick auf die internationale Diplomatie in diesen Tagen: Eben noch waren Donald Trump und Kim Jong-un beste Freunde – jetzt droht Nordkorea mit dem Rückzug aus den Friedensgesprächen. Gleichzeitig erschießt die israelische Armee Dutzende von Demonstranten in Gaza, und Premierminister Netanjahu scheint entschlossen, die USA in einen Krieg mit dem Iran zu ziehen.

Die gefährliche Instabilität hat viel damit zu tun, dass Trump zu Hause bereits einen eigenen Krieg führt: Er nimmt gezielt den Regierungsapparat in Washington auseinander und tut alles dafür, den Staat handlungsunfähig zu machen. Es ist sein Kampf gegen den so genannten Deep State – die Verwaltung und Bürokratie, die seinen Anhängern so verhasst ist, weil der Staat in den Augen vieler Trump-Wähler nichts Gutes tut, aber ständig Steuern verlangt und überall hineinregiert, obwohl er sich gefälligst aus dem Leben seiner Bürger heraushalten sollte.

Das Außenministerium gehört zu Trumps Lieblingszielen bei diesem Sabotageakt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unangenehm auffallen, weil sie unter Obama Besonderes geleistet haben, werden in Spezialabteilungen abgeschoben, in denen sie untätig herumsitzen (und damit aus Trump-Sicht unschädlich gemacht sind). Freie Stellen – soweit sie überhaupt besetzt werden – gehen bevorzugt an Außenseiter. Erfahrung spielt keine Rolle. Hauptsache, die Kandidaten sind unbeschmutzt vom Deep State.

Der New Yorker beschreibt in diesem aufwändig recherchierten, in die Tiefe gehenden Beitrag, wie radikal Trump den eigenen Staat aushöhlt. Vieles erinnert (mal wieder) an Nixon, es fallen Sätze wie „Hier muss mal saubergemacht werden“, und es gibt kein Innehalten oder Reflektieren bei der ideologisch getriebenen Attacke auf das vermeintlich Böse, das überall in Washington sitzt.

Dem Rest der Welt bleibt wenig mehr als die Hoffnung, dass der innere Unfriede nicht in internationalen Konflikten mündet.

Trumps Kampf gegen den eigenen Staat wird zum Risiko für die ganze Welt
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!