Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 22.11.2019

Trump unter Druck

"Ich will nichts! Ich will gar nichts!" Donald Trump steht vor Journalisten in Washington, hinter ihm wartet die Besatzung von Marine One auf den Präsidenten, das Triebwerk des Hubschraubers läuft, der Staatschef der Vereinigten Staaten schreit mehr in Richtung der Mikrofone, als dass er spricht. Seine Botschaft ist sehr schlicht, und dennoch hat er sie auf einen Zettel notiert, mehrfach. 

"Ich will kein Quid pro quo." Er las alle seine Kurz-Statements von einem Zettel ab, die Worte standen in Großbuchstaben darauf, gemalt mit einem dicken schwarzen Stift. Vielleicht zeigt die Szene, wie stark der Präsident unter Druck steht. Selbst die kurzen Passagen für die Medien, muss er ablesen, muss er notiert bekommen oder sich selber aufschreiben.

"Trump zitierte jenes Telefongespräch, in dem er seinem EU-Botschafter Gordon Sondland eben dies versichert habe: Nein, nein, er habe keine Forderungen an den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gehabt, nichts gewollt, folglich auch keine Ermittlungen der Ukraine gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden und dessen Sohn Hunter", schreibt Klaus Brinkbäumer für Zeit Online.

Zuvor hatte ein wichtiger Zeuge im Impeachment-Verfahren ausgesagt: Botschafter Gordon Sondland, Republikaner und eigentlich ein Trump-Mann, der sich seinen Posten in Brüssel mit einer großzügigen Spende erkauft hatte. Sechs Stunden lang sagte er aus.

Und für Brinkbäumer war das einer dieser Tage in Washington, "an denen allen, die dort waren, klar war: Dies hier ist historisch, es kommt so ganz und gar anders als erwartet, es ist eine Sensation, ein Ereignis mit Wucht."

Sondland belastete Trump. Der Präsident habe die Militärhilfe an die Ukraine in Höhe von 391 Millionen Dollar eingefroren, um den Präsidenten des Landes zu Ermittlungen gegen den Sohn seines politischen Konkurrenten Joe Biden zu bewegen. Und Trumps Privatanwalt Rudy Giuliani habe das exekutiert und die Operation angeführt. 

"Ja, es gab ein Quid pro quo, die Verknüpfung von Leistung und Gegenleistung. Und nein, es gab keine heimliche zweite Ukraine-Politik neben der offiziellen, denn all dies war ja Trumps Wunsch. Und im Washington dieser Tage wird immer das zur einzigen, zur offiziellen Politik, was Trump sich gerade wünscht. Darum, ja, alle hätten im Auftrag Trumps gehandelt. Und noch einmal, Sondland wiederholte es, "alle wussten das"."

Was folgt auf Sondlands Aussage? Die Demokraten werden nun versuchen, die Herausgabe von weiteren Daten und Akten zu erzwingen. Sie werden weitere Zeugen vorladen, die immer hochrangiger werden dürften. Wann kommt der Vize-Präsident? Und wann Trump selber? Dass es ein Impeachment durch das Repräsentantenhaus geben wird, ist gewiss. Bis Weihnachten dürfte die Anklage fertig sein. Doch im Senat, wo die Demokraten eine Zwei-Drittel-Mehrheit für die Amtsenthebung brauchen, sind die Republikaner immer noch stärker. Noch sieht es nicht danach aus, dass Donald Trump das Weiße Haus verlassen muss – trotz aller Vergehen.

Trump unter Druck
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.