Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Mittwoch, 14.08.2019

Seit 1970 haben sich die Bestände zahlreicher Waldtiere halbiert

Seit einigen Monaten wird viel über den Wald gesprochen. In der Debatte ging es bis jetzt vor allem darum, dass unsere Bäume zunehmend unter großer Hitze und dem Klimawandel leiden. Das gilt in besonderem Maße etwa für die weit verbreitete Fichte (siehe hier). Ein wenig aus dem Blick geraten sind zuletzt die Tiere. Doch auch hier hat sich in den vergangenen Jahrzehnten einer Studie des WWF zufolge Dramatisches ereignet: Zwischen 1970 und 2014 nahmen die Populationen von 455 untersuchten Arten um mehr als fünfzig Prozent ab. Dabei geht es weniger um heimische Tiere, sondern um Arten in Urwäldern. Aber wie ist es dazu kommen? Welche Lichtblicke gibt es? Wie müssten wir unsere Wälder besser schützen? Am Ende geht es wieder um das Thema Ernährung, die dringend umgestellt werden müsse.

Nachtrag: Der Fuchs oben sieht natürlich ganz hübsch aus, seine Bestände sind aber nicht gefährdet.

Seit 1970 haben sich die Bestände zahlreicher Waldtiere halbiert
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.