Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Rückkehr nach Prenzlauer Berg: Deutschland, die Klassengesellschaft

Alexander Sängerlaub
Publizist, Journalist, Utopist

Direktor futur eins | (Mache was mit Medien, Digitalisierung & Zukunft)

Zum piqer-Profil
Alexander SängerlaubMittwoch, 17.02.2021

Bevor wir über diesen hervorragenden Text zur deutschen Klassengesellschaft sprechen können, müsst ihr leider erst einmal die mediale deutsche Klassengesellschaft überwinden: Der Text sitzt – wie passend – hinter der Paywall von Zeit Online.

Das Interview mit der deutschen Autorin Anke Stelling hat es in sich; nimmt sie doch das grünliberale, bürgerliche Berliner Prenzlauer Berg-Milieu im Interview auseinander. Kaum ein Text dekonstruiert so sehr die Internalisierung des Neoliberalismus in unserem Sein und die Klassenfragen, die sich daraus ergeben, aber gerne in den politischen Diskussionen als unangenehm empfunden und daher weggeredet werden.

ZEIT ONLINE: Warum hatten Sie das Bedürfnis, das zu schreiben?

Stelling: Ich kenne diese Sehnsucht nach einer gerechteren Welt ziemlich gut. Und ich habe sehr lange gebraucht, um zu begreifen, dass Deutschland eine Klassengesellschaft ist. Ich dachte: Ob ich es schaffe, hängt allein von mir ab. Inzwischen aber glaube ich, dass Klasse alles durchdringt. Dass der Kapitalismus die Welt in Gewinner und Verlierer unterteilt und die Menschen zu Opfern und Tätern macht. Dass der alte Brecht-Spruch tatsächlich stimmt: "Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich."

Jeder Satz von ihr ist als soziologische Analyse wie ein Hammerschlag. Würde man das Interview zwischen zwei Buchdeckel pressen, wäre wohl der geeignete Titel "Rückkehr nach Prenzlauer Berg", in Anlehnung an Didier Eribons "Rückkehr nach Reims".

ZEIT ONLINE: Und was ist bei den 68ern hinten runtergefallen?

Stelling: Sie haben die Freiheit ins Zentrum gestellt. Aber Freiheit ohne Gleichheit führt zu Ausbeutung, und Freiheit ohne Geschwisterlichkeit zu Individualisierung.

Stellings Erfahrungen hat sie in ihrem mit dem Leipziger Buchpreis ausgezeichnetem Werk "Schäfchen im Trockenen" als Roman niedergeschrieben. Dies ist der Aufhänger für das Interview, welche die ungleiche Verteilung von Armut und Reichtum in der Gesellschaft genauso streift, wie die Fehler in der Denklogik der 68er-"Revolution". Sie spricht über die Scham, über Geld zu reden sowie die Scham es zu haben oder eben nicht zu haben. Für mich steckt hier die größte politische Sprengkraft und eine neue soziale Frage unserer Zeit unter ihren Prenzlauer Berger Beobachtungen. Tolles Interview – Leseempfehlung!

Rückkehr nach Prenzlauer Berg: Deutschland, die Klassengesellschaft
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 7
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 18 Tagen · bearbeitet vor 18 Tagen

    Starke Glaubenssätze ..... Ist es wirklich die Internalisierung des "Neoliberalismus" (was immer das sein soll)? Ist nicht eher der überall gesichtete Neoliberalismus eine Externalisierung des allzu Menschlichen? Die Gegensätze zwischen Arm und Reich waren ja früher viel höher und absoluter.

    Natürlich gibt es noch Klassen. Aber mit starken Verschiebungen. Richtige Arbeiter werden immer weniger, Bauern auch aber immer mehr haben Abitur und Studieren. Es wachsen Dienstleister - gespalten in schlecht bezahlte einfache und besser bezahlte in Verwaltung, Bildung, Wissenschaft und Kultur. Künstler sind wohl noch mal ne andere Gruppe. Und der Prenzelberg ist alles mögliche, aber die wirklich reichen wohnen da wohl nicht.

    Was ist eigentlich mit Freiheit und Gleichheit gemeint.Es gibt ja viele Arten davon. Ganze Philosophengenerationen haben sich dazu ausgelassen. In dem Interview kommt das eher so als Gefühl rüber - Gleichheit ist, wenn alle das gleiche Geld haben oder es hohe Spitzensteursätze gelten?. Aristoteles würde sich wohl im Grabe umdrehen. Über. Gerechtigkeit habe ich auch nichts gefunden. Wie auch immer, Gleichheit und Freiheit schließen sich ein Stück weit aus. Und Menschen sind nicht wirklich gleich. Letztendlich produziert die Herstellung von Gleichheit immer neue Ungleichheit. Darunter kann man natürlich leiden.

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 18 Tagen

    Ein großartiges, tief schürfendes Interview, das ich frei las, nachdem ich meinen Piq fertiggestellt hatte. Von der Autorin lese ich bestimmt mal ein Buch.

  3. Julia Schwam
    Julia Schwam · vor 18 Tagen

    Ja ein tolles Interview. Gestern war das noch nicht gepaywallt. Ich glaube, ich lese mal dieses Buch.

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 18 Tagen

      Vielleicht verteilt die Autorin das auch kostenlos?

    2. Alexander Sängerlaub
      Alexander Sängerlaub · vor 18 Tagen

      @Thomas Wahl Statt hier in den Kommentaren gehässig runterzupampen, könnte man sich auch einfach mal kritisch mit dem Text auseinandersetzen. 🤷🏻‍♂️ Oder die eigene Kritik konstruktiv formulieren. Oder fühlt sich etwa jemand durch den Text und in seinen Privilegien selbst ertappt?

    3. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 18 Tagen

      @Alexander Sängerlaub Siehe oben .....

    4. Alexander Sängerlaub
      Alexander Sängerlaub · vor 18 Tagen

      @Thomas Wahl Das ist doch schon differenzierter. Danke.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.