Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Omid Rezaee
Journalismus, Nahost, Iran, Afghanistan, Minderheiten, Kultur, Migration, Flucht

Geboren 1989 im Iran, studierte Maschinenbau, studiert Digital Journalism, seit 2015 in Berlin, freier Journalist bei deutschen und persischen Medien

Zum piqer-Profil
piqer: Omid Rezaee
Donnerstag, 28.09.2017

Referendum in Kurdistan: Anfang einer neuen Ära im Nahen Osten?

1916, mitten im ersten Weltkrieg, teilten sich Frankreich und England im geheimen Sykes-Picot-Abkommen das Osmanische Reich untereinander auf. Innerhalb eines Gebietes, das sich über nahezu den kompletten Nahen Osten erstreckt, wurden am Reißbrett Grenzen gezogen und Staaten geschaffen. Zu den Opfern dieser im Text ausführlichen beschriebenen “Post-Colonial Sequestration” (etwa “postkoloniale Landnahme”) zählen nicht zuletzt die Kurden. Der Begriff bezieht sich auf alle Fälle, in denen Länder oder Völker gescheitert sind, inmitten des Rückzugs von imperialen oder hegemonialen Mächten, ihre Unabhängigkeit zu etablieren – durch schlechtes Timing und/oder schlechte Führung.

Seit der Besetzung durch das britische Militär kämpften Kurden immer wieder vergeblich für ihre Unabhängigkeit. Nach dem ersten und zweiten Weltkrieg und erneut 1968, als das Baath-Regime die Region durch eine Ansiedlungspolitik arabisieren wollte, wurden kurdische Widerstandsbewegungen niedergeschlagen.

1991 konnten sie dank der Flugverbotszone immerhin eine de-facto-autonome Regierung aufbauen, doch sie blieben ein Teil Iraks. Sogar 2005, als durch die Verfassungsreform die kurdische Regionalregierung mächtiger wurde, war noch nicht der Moment eines eigenen Staates gekommen.

Jetzt ist es so weit: Das Unabhängigkeitsreferendum fand am 25. September statt. Gestern wurde angekündigt: Die Wahlbeteiligung lag bei 70 Prozent und wie erwartet stimmte eine absolute Mehrheit für die Unabhängigkeit: 92 Prozent.

Der ganze Hintergrund dieser Geschichte, mit ihren unzähligen Wendungen, Rückschlägen und teils globalen Konsequenzen, beschreibt dieser Text ausführlich. 

Referendum in Kurdistan: Anfang einer neuen Ära im Nahen Osten?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!