Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Mittwoch, 31.10.2018

Peer Steinbrück wünscht sich einen deutschen Bernie Sanders

Da denkt man, man kennt seine Politiker - und plötzlich kommt Peer Steinbrück mit einem Vorschlag, den man allenfalls und bestenfalls aus der sehr linken Ecke der SPD vermutet hätte: Nicht ein Emmanuel Macron sei jetzt der richtige Mann, um die deutsche Sozialdemokratie wieder aufzurichten, sondern jemand wie Bernie Sanders - "nur 30 Jahre jünger". Bernie Sanders - jener Beinahe-Kandidat der amerikanischen Demokraten, dem nicht einmal die hiesigen, in der Regel allerdings auch nicht sonderlich fantasiebegabten Wirtschaftsredaktionen über den Weg getraut hatten, weil er ihnen viel zu radikal links war. Allein dieser Vorschlag unseres ehemaligen Bankenretters Steinbrück ist es wert, dieses (kostenpflichtige) Interview zu lesen - und sich überraschen zu lassen. Sollte man tatsächlich irgendwo einen solchen Mann oder eine solche Frau in der SPD auftreiben können, dann zeichnet sich in der Ferne auch ein rot-rot-grünes Bündnis ab (beziehungsweise ein grün-rot-rotes oder in welcher Reihenfolge auch immer). Und vor dem Hintergrund, dass Friedrich Merz nun aus dem Nirwana aufgetaucht ist, könnten sich die beiden einstmals großen Parteien vielleicht tatsächlich wieder ein wenig berappeln.

Peer Steinbrück wünscht sich einen deutschen Bernie Sanders
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Alexander Sängerlaub
    Alexander Sängerlaub · vor 21 Tagen

    Wow, so gut hab ich das Drama der SPD noch nicht zusammengefasst gelesen. Und dann auch noch von einem Sozen:

    "Wir waren lange höchst erfolgreich* in der Zähmung eines kruden Kapitalismus, beim Aufbau des Wohlfahrtsstaates und dem Aufstieg durch Bildung – und haben uns an diesem Erfolg offenbar erschöpft. Wir werden nur noch als Reparaturbetrieb oder als eine Art Krankenwagen der Gesellschaft erlebt, der hier mal einen Rohrbruch abdichtet, mal eine Schraube anzieht und dafür sorgt, dass der Mindestlohn um einen Euro steigt. Aber der große Impetus eines gesellschaftlichen Fortschritts ist verloren gegangen."

    *damit meint er wohl: bis Gerhard Schröder.

  2. Alexander Sängerlaub
    Alexander Sängerlaub · vor 21 Tagen

    Ach ja – hier noch die passende Anschlusslektüre an das Steinbrück-Interview:
    www.spiegel.de/netzwelt/...

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 21 Tagen

      Danke für den Tipp!