Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Lars Hauch
Freier Journalist mit Schwerpunkt Nahost-Politik und Islamismus
Zum piqer-Profil
piqer: Lars Hauch
Mittwoch, 01.01.2020

Nicht Demonstranten, sondern Milizen haben die US-Botschaft im Irak angegriffen

Viel der Berichterstattung über die Konfrontation zwischen schiitischen Milizen und den USA im Irak war die letzten Tage ziemlich holprig.

Zuerst gab es Verwirrung um das Label "Hisbollah". So verwies Spiegel Online auf Artikel über die libanesische Hisbollah, die in Deutschland wohl am geläufigsten sein dürfte. "Hisbollah" heißt übersetzt aber nur so viel wie "Partei Gottes". Entsprechend ist der Name im arabischen Raum nicht exklusiv.

Tatsächlich galten die US-Luftangriffe vom 29.12. einer Miliz namens "Kata'ib Hezbollah". Dabei handelt es sich um eine irakische Miliz, die Teil der "Popular Mobilization Forces" (PMU) ist. Die PMU wurden 2014 als Schirmorganisation für eine große Anzahl von Milizen gegründet, die den Kollaps der irakischen Armee im Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS) verhindern sollten. 

Das gelang ihnen auch für den Moment. Ein beachtlicher Teil dieser Milizen befolgt allerdings nicht die Befehle der irakischen Regierung, sondern des Irans. Und da die PMUs auch formal ihren Platz in der irakischen Politik bekommen haben, verfügt der Iran über großen Einfluss.

Kata'ib Hezbollah's Anführer bezeichnet sich selbst beispielsweise als treuen Soldaten von Qassem Suleimani, dem berüchtigten Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden.

Back to topic: Die USA haben bei ihrem Angriff 25 Mitglieder von Kata'ib Hezbollah getötet. Als Vergeltung für den Tod eines US-Bürgers. In den vergangenen Monaten gab es mehrfach Raketen- und Granatenangriffe auf US-Einrichtungen im Irak. 

Gestern dann griffen hunderte Menschen mit wehenden Bannern von Kata'ib Hezbollah die US-Botschaft an. Deutsche Medien bezeichnen sie großteils als "Demonstranten".

Und hier setzt der Tweet der irakischen Wissenschaftlerin Rasha Al-Aqeedi ein, den ich gepiqd habe. Sie stellt u. a. fest:

  • Bei der Mehrheit der Menschen handelte es sich um Anhänger der vom Iran kontrollierten PMUs.
  • ... die haben nichts mit der irakischen Demonstrationsbewegung zu tun, die seit Monaten auf die Straßen geht und ein Ende von Korruption fordert. Im Gegenteil, diese Demonstranten fordern den Iran auf, sich aus dem Irak herauszuhalten.
  • Dennoch sind auch Normalbürger wütend über die Angriffe der USA. Denn sie töteten noch sehr junge PMU-Mitglieder, die keine andere Arbeit fanden und so bei den PMUs landeten.

Außerdem geht es noch um die Frage, wie der Iran eigentlich so ungehindert seinen Einfluss steigern konnte. Wer sich für den Irak interessiert sollte Rasha unbedingt folgen. Wichtige Perspektiven von einer Frau, die den Aufstieg des IS und die Transformation des irakischen Staates selbst miterlebte. 

Nicht Demonstranten, sondern Milizen haben die US-Botschaft im Irak angegriffen
6,3
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.