Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Samstag, 05.10.2019

Milliarden für die nukleare Teilhabe: Die Luftwaffe bekommt Jets, die US-Atombomben abwerfen können

Die Tornado-Kampfjets sind uralt. Ab 1980 wurden die ersten Modelle in den Streitkräften Deutschlands, Großbritanniens und Italiens eingeführt. Seit 1992 hat die Bundeswehr keine neuen Tornados mehr erhalten. Ersatzteile gewinnt die Luftwaffe durch das Ausschlachten aussortierter Maschinen. Doch lange lässt sich der Jet nicht mehr fliegen – 2025 soll endgültig Schluss sein. 

Zu ersetzen sind die Tornados nicht ohne Weiteres. Denn die moderneren Eurofighter haben aus Sicht der Planer im Bundesverteidigungsministerium einen gravierenden Nachteil: Sie können bislang keine Atombomben der amerikanischen Streitkräfte tragen. Damit sollen im Verteidigungsfall aber auch deutsche Kampfflugzeuge aufsteigen. Nukleare Teilhabe nennt sich das. Deswegen liegen in Büchel in der Eifel US-Nuklearwaffen, die von deutschen Maschinen aufgenommen werden.

Die Anschaffung neuer Flugzeuge, die Atombomben tragen können, ist eines der wichtigsten Rüstungsvorhaben der Bundeswehr in den nächsten Jahren. Einen großen Spielraum hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hierbei nicht. Ihre Vorgängerin Ursula von der Leyen hat zwei Flugzeuge in die engere Auswahl genommen: Eine neue Variante des Eurofighters oder den amerikanischen Typ F-18. Welches Flugzeug künftig für die nukleare Teilhabe bereitstehen soll, ist nicht sicher. Fest steht: Es muss einen aufwendigen Zertifizierungsprozess der Amerikaner durchlaufen. Wenig überraschend ist, dass die US-Armee den F-18-Jet bevorzugt. Die europäische Lösung dürfte ohnehin zu lange dauern.

"Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung bestehen jedoch Zweifel daran, dass der Eurofighter rechtzeitig fertig werden kann, um alle Fähigkeiten des Tornados, wie von den Amerikanern gefordert, ohne Unterbrechung gewährleisten zu können", schreibt Mike Szymanski. "Einerseits kommen die Ergebnisse wenig überraschend, wenn man unterstellt, dass die Amerikaner ein Interesse haben dürften, ihre eigenen Flieger zu verkaufen. Andererseits führt aber kein Weg an der Zertifizierung vorbei, über die die Amerikaner letztlich die Hoheit haben."

Einen Vorteil aus deutscher Sicht hätte der Kauf der F-18. US-Präsident Donald Trump, der die Bundesrepublik für zu niedrige Rüstungsausgaben rügt, dürfte hocherfreut sein, dass die Regierung in Berlin Milliarden für einen neuen Flugzeugtyp in den USA ausgibt – und nicht Airbus und andere europäische Unternehmen mit einer Weiterentwicklung des Eurofighters beauftragt. Im ersten Quartal 2020 soll die Bundesregierung über den Nachfolger für den Tornado entscheiden.

Milliarden für die nukleare Teilhabe: Die Luftwaffe bekommt Jets, die US-Atombomben abwerfen können
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.