Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Samstag, 30.12.2017

"Lösen sich die Probleme, bloß weil man Journalisten freilässt?" – ein Interview mit Meşale Tolu

Monatelang war sie in der Türkei in Haft, seit zwei Wochen ist Meşale Tolu endlich frei. Die in Ulm geborene Journalistin und Übersetzerin wurde am 30. April von einer Anti-Terror-Einheit in ihrer Wohnung verhaftet. Mit ihr wurde auch ihr zweijähriger Sohn eingesperrt. Am 18. Dezember wurde sie aus dem Frauengefängnis Bakırköy entlassen. Sie darf aber die Türkei nicht verlassen. Ihr nächster Prozesstermin ist für Ende April 2018 angesetzt. Ihr wird Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen.

Ali Çelikkan befragte sie zu den ersten Tagen in Freiheit, zur Zeit im Gefängnis und zur Politik der Regierung Erdoğans, die sie in Haft gebracht hatte. Mit einer Freilassung habe sie nicht gerechnet – schließlich kennt sie das Rechtssystem der Türkei. Natürlich habe sie sich dann aber sehr gefreut. Die ersten Tage draußen, außerhalb der Gefängnismauern, empfand Tolu als schwierig: 

"Im Knast herrscht eine strenge Ordnung, da war es schon schwer, die ersten beiden Tage ohne eine solche Struktur zu verbringen. Jetzt stehe ich wieder ganz normal im Leben."

Ihr kleiner Sohn habe schon gewusst, was für ein Ort das Gefängnis sei. Schließlich hatte Meşale Tolu gemeinsam mit ihm den Vater dort besucht. Das Kind habe "zwar nicht verstanden, warum wir da sitzen, aber er hat verstanden, wie es läuft, dass die Türen auf- und wieder abgeschlossen werden, dass es feste Regeln gibt und nichts zu spielen". Tolu und andere Frauen haben sich immer wieder gefragt, wie sie den Kleinen fröhlich machen können. "Aber natürlich ist ein Gefängnis kein Ort, an den sich Kinder gewöhnen können."

Es gebe noch viele andere Inhaftierte in der Türkei und viele weitere Deutsche, die das Land nicht verlassen dürften, stellt Tolu fest. Politische Gefangene müssten nun Einheitskleidung tragen:

"Damit wird den Inhaftierten ihre Identität und ihre Würde genommen. Politisch gesehen ist also nichts sanfter und moderater geworden, im Gegenteil. Es wird vielleicht alles noch härter."
"Lösen sich die Probleme, bloß weil man Journalisten freilässt?" – ein Interview mit Meşale Tolu
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!