Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Freitag, 22.06.2018

Königspaar der Grausamkeit: Warum Melania Trump keinen Applaus verdient

Ich finde es faszinierend, dass es diesen großen kollektiven Wunsch gibt, Melania Trump die Rolle eines "moralischen Gewissens" oder einer "guten Mutter der amerikanischen Nation" unterzuschieben. Auch die Diskussion um ihren Auftritt mit einer den Schriftzug "I Really don't care" tragenden Zara-Jacke scheint daran nichts zu ändern. Nach ihrem Besuch in einem Kinderlager in Texas und ihrer Kritik an der grausamen Politik ihres Ehemannes, die dazu führte, dass mexikanischen Flüchtlingsfamilien vor ihrer Internierung ihre Kinder entrissen wurden, hat sie viel Applaus bekommen, aus allen politischen Ecken. Doch diesen Applaus verdient sie nicht. In diesem Meinungsstück charakterisiert der New-York-Times-Kolumnist Charles Blow das Präsidentenpaar als "Königspaar der Grausamkeit" und macht deutlich, dass die amerikanische First Lady auch in diesem Fall die Politik ihres Ehemanns unterstützt. Auch sie wiederholte die Lüge des Präsidenten und gab der Partei der Demokraten die Schuld daran, dass Trump die Kinderlager an der mexikanischen Grenze einrichtete, um das politische System Washingtons zu erpressen, sein rassistisches Flüchtlingsgesetz durchzuwinken und eine Mauer zwischen Amerika und Mexiko zu bauen. Klassische "good cop, bad cop"-Nummer also. Blow weist in seinem Text auf die Tweets Melania Trumps hin, in denen sie von ihrem Teegespräch mit der spanischen Königin Letizia berichtete, das sich um das Wohl von Kindern im Allgemeinen gedreht haben soll - während selbst acht Monate alte Babys an der Grenze in "Tender-Age"-Lager gesteckt wurden. Und er erinnert daran, dass Melania Trump über ein Jahr lang nicht nach Washington zog, weil sie fürchtete, dass das zu viel Stress für den jüngsten Trump-Sohn bedeuten würde. Die Rücksicht auf ihr eigenes Kind kostete den amerikanischen Steuerzahler einen zweistelligen Millionenbetrag. Es ist grotesk, dass sich Trump und seine Frau jetzt mafiosiartig als Retter von Kindern aufführen, die sie selbst eingesperrt haben.

Königspaar der Grausamkeit: Warum Melania Trump keinen Applaus verdient
7,3
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 5 Monaten

    Oder Ivanka Trump zur Feministin hochstilisieren...

    1. Daniel Schreiber
      Daniel Schreiber · vor 5 Monaten

      Genau ... da steckt, glaube ich, dasselbe Bedürfnis dahinter: etwas Menschliches in einem unmenschlichen System zu suchen, weil man nicht glauben möchte, wie grausam das System tatsächlich ist ...

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 5 Monaten

    so wenig Lust ich habe die Trump jetzt als Bastion der Menschlichkeit zu feiern...glaubst du wirklich, dass das eine inszenierte Nummer war wie das gelaufen ist? Irgendwie fällt mir das schwer, denn das Bild bleibt ja stehen, dass die first lady ihrem Mann öffentlich in den Rücken fällt...kann das funktionieren für Trump?
    Erinnert mich an CSU und CDU - auch hier wird ja gemutmaßt, dass der ganze Streit ein abgekartetes Spiel ist. Die CSU räumt rechts ab und die CDU kann als vergleichsmäßig menschliche Stimme der Vernunft in der konservativen Mitte glänzen. Sie haben das in der Vergangenheit schon so gemacht. Aber auch hier bleibt die Frage, ob und warum ein so bitterer und feindlicher und persönlich angreifender Modus dabei hilfreich wäre, wenn es alles nur eine Show ist.
    Na ja - jedenfalls keine Punkte für weder Merkel noch Melania....

    1. Daniel Schreiber
      Daniel Schreiber · vor 5 Monaten

      Glaube nicht, dass der Seehofer-Merkel-Streit ein abgekartetes Spiel ist. Aber amerikanische First-Lady-Politik funktioniert auf einer so theatralen und symbolischen Ebene, dass das natürlich geplant war. Es ist so gut wie unmöglich, dass sich Melania Trump ohne Einwilligung der repulikanischen Partei und der PR-Abteilung des Weißen Hauses die Air Force One oder Two nimmt, um für einen Internierungslager-Besuch nach Texas zu fliegen ...

    2. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 5 Monaten

      @Daniel Schreiber Die Kinder werden ja weiterhin eingesperrt. Zukünftig für unbestimmte Zeit, zwar zusammen mit ihren Eltern, aber die Internierung geht weiter. Ich sehe es wie du, Daniel, die beiden liefern eine schäbige Inszenierung ab, die Strategie dahinter, so viel mediale Verschmutzung zu erzeugen wie möglich, damit die Empörung sich auf Schauplätze konzentriert, die die Grenze des Mach- und Sagbaren immer nur weiter verschieben. Die echten Aufreger betreffen die langweiligen Bereiche der Demokratie. Das sind die komplizierten Themen, die von Redaktionen gescheut werden, weil sie weniger Reichweite bringen und für die man als Leser_innen einen langen Atem braucht. Melania hat wie Ivanka die Aufgabe, den Grausamkeiten einfach einen menschlicheren Anstrich zu geben. Mich macht es fassungslos, wie gut das zu funktionieren scheint.

    3. Daniel Schreiber
      Daniel Schreiber · vor 5 Monaten

      @Silke Jäger Mich auch. Ist irgendwie ein ganz neues Ohnmachtsgefühl ... Und: danke, man könnte es nicht besser zusammenfassen.

  3. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor 5 Monaten

    Gerade zufällig bei twitter gefunden twitter.com/Laurie_Ga... Das wären dann mal echte Nachrichten über Trumps Amerika ...

    1. Daniel Schreiber
      Daniel Schreiber · vor 5 Monaten

      Danke für den Link! Es ist wirklich so unfassbar ... zum Himmel schreiend. Echt.