Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Journalismus, PR und die rote Linie

Hasnain KazimDonnerstag, 23.12.2021

Als ich noch Auslandskorrespondent für den "Spiegel" war, bekam ich ein Angebot für einen interessanten Job. Ein Headhunter hatte recherchiert, dass ich mal als Offizier in der Bundeswehr, genauer: in der Marine gedient hatte. Ich war durchaus mit Freude dabei gewesen, hatte aber irgendwann festgestellt, dass das auf Dauer nicht meine Erfüllung sein würde. Nun suchte also ein Rüstungskonzern einen Pressesprecher beziehungsweise Lobbyisten, und in Verbindung mit meinen Kontakten in Südasien und meinen Sprachkenntnissen schien ich dem Headhunter der richtige Mann für den Job zu sein.

Ich nahm das Angebot mit Erstaunen zur Kenntnis. Auch wenn ich keine Sekunde ernsthaft darüber nachdachte, es anzunehmen, und als Journalist sehr glücklich und zufrieden war, war ich doch neugierig und wollte wissen, um was es da genau ging. Ein Jobwechsel wäre ein klarer Grenzübertritt gewesen: PR, Lobbyarbeit, sogar für einen Rüstungskonzern. Hätte ich das Angebot damals angenommen, wäre ich heute vermutlich Privatier. Ich lehnte trotzdem ab, aus unterschiedlichen Gründen, über die ich vielleicht ein andermal schreibe, jetzt nur so viel: Ich fand allein das Nachdenken darüber - warum, wieso, weshalb - spannend.

Daran musste ich denken, als ich diesen Text von Stephan Lamby las. Er schreibt über Journalisten, die in den Job eines Regierungssprechers wechseln. Besonders interessant finde ich das jetzt, weil ich die (man muss sagen: Ex-) Kollegen kenne, mehr oder weniger. Wolfgang Büchner war erst mein Chefredakteur bei "Spiegel Online", später beim "Spiegel", und ich schätze ihn. Christiane Hoffmann kenne ich als "Spiegel"-Kollegin, Ulrich Schulte vom Lesen. Auch sie schätze ich.

Nun werden sie Sprecher der neuen Bundesregierung. Das ist nicht nur ihr gutes Recht, sondern auch in Ordnung. Aber, und da hat Stephan Lamby Recht, wie ich finde: Das bringt Probleme mit sich, über die nachzudenken sich lohnt. Lesenswerter Text!

Journalismus, PR und die rote Linie

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.