Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Mittwoch, 28.08.2019

Ist die Unzufriedenheit im Osten berechtigt? Eine Diskussionsrunde macht klar: eher nicht

Wer glaubt, dass die Menschen im Osten konsequent vom Westen benachteiligt werden, sollte sich diese einstündige Gesprächsrunde anhören. Anlass sind natürlich die anstehenden Wahlen in Sachsen und Brandenburg. So weist gleich einmal der Historiker Michael Lühmann, der am Institut für Demokratieforschung der Universität Göttingen forscht, darauf hin, dass die Menschen in Sachsen vielleicht einmal über ihr Wahlverhalten seit 1990 nachdenken sollten. Im Freistaat wurde nämlich ununterbrochen die CDU in die Regierung gewählt. Auch Frank Richter, der ehemalige Direktor der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen, sieht dieses Problem der falschen Adressierung. Viele Probleme seien hausgemacht und hätten mit der Wiedervereinigung nichts zu tun. Man denke etwa an den Niedriglohnsektor. Im Einzelnen, sagt Richter, möge es immer Gründe für die Unzufriedenheit geben, in der Summe könne er sich den geballten Frust nicht erklären. Klar wird auch noch mal, dass es sich vor allem um eine bestimmte Gruppe handelt, von der die Probleme ausgehen: Männer um die fünfzig Jahre. Was also tun? Wirtschaftliche Maßnahmen reichten nicht, ist sich die Runde einig, wichtiger seien bessere Bildung und politische Kulturarbeit. Übrigens stammen alle Diskutanten aus dem Osten, was offenbar zu einer Zugangsvoraussetzung zu derartigen Runden geworden ist. Und nicht zu vergessen: die engagierte Diskutantin Anja Maier von der taz, die übrigens für die Unzufriedenheit einige gute Gründe sehen kann.

Am liebsten hätte ich hier übrigens einen anderen Beitrag gepiqd, der aber nur mittelbar erklärt, was in Sachsen los ist und nicht zur "Seite Eins" passt: Alexa Hennigs großartiges Feature: Süße Krankheit Elbhang. Eine Milieustudie des gut situierten, sich distinguiert gebenden Dresdner Bürgertums. Die politischen Erschütterungen der vergangenen Jahre zeigen sich dort in besonderer Weise und die Menschen haben neue Foren etabliert, um ihre heftigen Konflikte erfolgreich oder jedenfalls zivilisiert auszutragen.

Ist die Unzufriedenheit im Osten berechtigt? Eine Diskussionsrunde macht klar: eher nicht
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Andreas P.
    Andreas P. · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Da fällt mir jetzt eigentlich nur noch Brecht ein:
    Nach dem Aufstand des 17. Juni
    Ließ der Sekretär des Schriftstellerverbands
    In der Stalinallee Flugblätter verteilen
    Auf denen zu lesen war, daß das Volk
    Das Vertrauen der Regierung verscherzt habe
    Und es nur durch verdoppelte Arbeit
    zurückerobern könne. Wäre es da
    Nicht doch einfacher, die Regierung
    Löste das Volk auf und
    Wählte ein anderes?

  2. Kerstin A.
    Kerstin A. · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Fakten - bei der letzten Bundestagswahl und der letzten EU-Wahl gab es für die AfD auf eine Stimme aus dem Osten zwei Stimmen aus dem Westen. Die AfD-Hochburgen liegen in NRW, Baden-Württemberg und Bayern. "Braun wählen" ist somit kein "ostdeutsches Phänomen" oder "ostdeutsches Problem". Sondern typische "Normalität" im Westen, siehe NPD, Die Republikaner, DVU, Pro NRW ....

  3. Kerstin A.
    Kerstin A. · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Ach ja, so lange es zB einen gesetzlichen Mindestlohn für den Westen und für den Osten gibt, Führungspositionen in Wirtschaft, Politik, Justiz, Wissenschaft, Bildung und Kultur mehrheitlich bis zu 100% mit Westdeutschen besetzt sind, ostdeutsche Bundesländer als "Niedriglohnparadiese" für Investoren von der Politik angeboten werden, 30 Jahre nach der sog. deutschen Einheit sich Ostdeutsche immer wieder auf angebliche Stasi-Mitarbeit überprüfen lassen müssen und die westdeutschen Kolonialherrschaften auch 30 Jahre später in deren üblichen Arroganz meinen, der Ostdeutsche könne nicht bis Drei zählen, haben Ostdeutsche alles Recht der Welt, sich nicht mit den Brotkrümmeln von westdeutschen Tischen zu begnügen ....

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · Erstellt vor 3 Monaten · Bearbeitet vor 3 Monaten

      Verstehe ich nicht, sollte ihrer Meinung nach der Mindestlohn wieder abgeschafft werden? Und was den Niedriglohnsektor angeht: In der Runde wird ziemlich klar gesagt, dass dieser nicht der Wiedervereingung geschuldet ist, sondern der Politik der jeweiligen Landesregierung. Ihnen ist auch schon klar, wer fordert, dass Bewerber und Angestellte im Öffentlichen Dienst (und nur die) noch bis 2030 auf frühere Stasi-Mitarbeit geprüft werden? Das fordern unter anderem schon die Opfer der DDR-Diktatur (also Ostdeutsche). Ansonsten habe ich auch keinen Westdeutschen kennengelernt, der sagt, die Ostdeutschen könnten nicht bis drei zählen. Längst hat sich herumgesprochen, dass die Ostdeutschen gut ausgebildet waren. Vielleicht sollten wir den Austausch hier mal mit etwas weniger Schaum vor dem Mund betreiben, würde für die Debatte sicher hilfreich sein.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.