Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Donnerstag, 10.08.2017

In der Krisenspirale: Wie Nordkorea und die USA auf Krieg zusteuern

Als dieser Artikel vor wenigen Wochen veröffentlicht wurde, schien die Lage noch vergleichsweise friedlich. Nun machen sich auch Politikwissenschaftler, die normalerweise Ruhe bewahren, ernsthaft Sorgen, dass ein dritter Weltkrieg ausbrechen könnte.

Diese Analyse von Rudolf Adam, einem ehemaligen Vizepräsidenten des BND, erklärt, warum die Lage scheinbar aus dem Nichts zu eskalieren droht. Ein wichtiger Grund liegt in dem gegenseitigen Hochschaukeln zweier Hitzköpfe, die keinesfalls ihr Gesicht verlieren wollen:

Beide Seiten liefern sich eine Eskalation von Kriegsrhetorik und Drohgesten. Beide wollen keinesfalls als leere Prahler entlarvt werden und ihr Gesicht und ihre politische Autorität verlieren. Mit jedem Tag fällt es schwerer, aus dieser Spirale auszusteigen oder sie gar zurückzudrehen.

Tatsächlich verkündet Nordkorea heute, es habe Pläne für einen Angriff auf den US-amerikanischen Militärstützpunkt Guam weitgehend fertig.

Für Adam gibt es fünf Wege, Kim Jong-un in Schach zu halten – keiner davon ist wirklich gut. Die Varianten reichen von Blockaden und Sanktionen bis zu Luftschlägen und Invasion. Probleme sieht Adam dabei vor allem, weil Nordkorea bei friedlichen Lösungen als Sieger dastehen könnte, etwa wenn Sanktionen nicht greifen und es Kim gelingt, sein Atomprogramm weiter auszubauen. Und Krieg wäre natürlich verheerend – für alle Beteiligten.

Man muss es aber wohl nicht ganz so düster sehen wie der Ex-BND-Mann. Der britische Economist etwa argumentiert, der beste Weg, Kim zu begegnen, sei weiterhin die Androhung von Strafen durch die internationale Gemeinde – weil auch Kim und seine Genossen vor allem eines wollen: Frieden, um weiterhin ihr exklusiv privilegiertes Leben zu genießen.

Tatsächlich ist es ja gelungen, nun auch China für Sanktionen zu gewinnen. Nur fing Trump plötzlich an, mit einem Vernichtungsfeldzug zu drohen, zur Verblüffung seiner eigenen Generäle. Soll die Welt nicht explodieren, müssen also dringend beide Seiten Dampf ablassen.

In der Krisenspirale: Wie Nordkorea und die USA auf Krieg zusteuern
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!