Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hitze kann tödlich sein. Deutsche Behörden ignorieren die Gefahr

Alexandra Endres
Journalistin
Zum piqer-Profil
Alexandra EndresMittwoch, 22.06.2022

Es ist heiß in Deutschland (und nicht nur hier), und zwar so heiß, dass es für Menschen lebensgefährlich werden kann. Am vergangenen Wochenende herrschten für Juni ungewöhnlich hohe Temperaturen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gab Hitzewarnungen für unterschiedliche Regionen heraus. Die Behörde gibt auch Verhaltenstipps: Die Sonne meiden! Viel trinken! Die Wohnung möglichst kühl halten! Und bitte aufeinander achtgeben.

Klimaforscher:innen wie Friederike Otto sagen: Jede Hitzewelle ist inzwischen aufgrund des menschengemachten Klimawandels stärker und wahrscheinlicher. Das heißt, in Zukunft müssen wir aufgrund der weiter fortschreitenden Erderhitzung damit rechnen, dass extreme Hitzetage häufiger vorkommen und noch heißer werden als bisher. Die Gesundheitsgefahr steigt also. (Warum der menschliche Körper irgendwann an einen Siedepunkt gelangt und kollabiert, hat Jakob Simmank übrigens hier ziemlich eindrücklich auf Zeit Online aufgeschrieben – für Abonent:innen.)

Dagegen ließe sich etwas tun. Frankreich zum Beispiel hat einen vierstufigen nationalen Hitzewellenplan:

Zuletzt wurde am vergangenen Wochenende in einem Dutzend Departements wegen extremer Temperaturen die höchste Warnstufe ausgerufen. In Bordeaux beispielsweise untersagten die Behörden daraufhin alle öffentlichen Veranstaltungen und Sportwettbewerbe im Freien, luden die Bevölkerung zum kostenlosen Besuch in klimatisierten Museen ein. Alte oder hilfsbedürftige Menschen, die im lokalen Hitzeregister eingetragen sind, sollten täglich angerufen werden – damit niemand allein zu Hause dehydriert. In Frankreich ist man überzeugt, dass die Maßnahmen wirken.

In Deutschland aber scheinen die Behörden die Gefahr nicht zu begreifen. Oder sie verstehen nicht, dass sie dafür zuständig wären, die Bevölkerung zu schützen. Das ergibt die hier gepiqde Recherche von Zeit Online.

Rund 80 Prozent der 299 Landkreise, die auf die Fragen von ZEIT ONLINE antworteten, haben kein Hitzeschutzkonzept oder einen Hitzeaktionsplan entwickelt – obwohl Bund und Länder ihnen das vor mehr als fünf Jahren nahegelegt hatten. Neunzig Prozent der Verwaltungen, die geantwortet haben, konnten nicht einmal beziffern, wie viele Menschen in ihrer Region an extrem heißen Tagen in Gefahr geraten.

Auch die Zahl der Hitzetoten wird nirgendwo registriert. Dabei schreibt der Deutsche Wetterdienst im Netz, dass beispielsweise in der Hitzewelle des Jahres 2003 in Deutschland "einige tausend" Menschen gestorben seien.

Die Kolleg:innen von Zeit Online belegen in ihrem Stück die wachsende Gesundheitsgefahr durch Hitze noch einmal zusätzlich durch Beispiele und Interviews mit Gesundheitsfachleuten, und sie illustrieren das Ganze durch eine aufwendige visuelle Aufbereitung. Lesen lohnt sich.

(Ergänzung: Inzwischen ist das Stück leider nur noch für Leute mit Abo zu lesen.)

Hitze kann tödlich sein. Deutsche Behörden ignorieren die Gefahr
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.