Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Gesichter des Krieges

Hauke Friederichs
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
Hauke FriederichsSonntag, 29.08.2021

Wie verändert der Krieg die Menschen? Diese Frage hat sich die britische Fotografin Lalage Snow gestellt. Und die Antwort hat sie sich nicht leicht gemacht. Sieben Monate lang porträtierte sie Soldaten, macht Nahaufnahmen ihrer Gesichter vor, während und nach dem Einsatz. Ihre Bilder sind zum Teil erschreckend.

Snows Projekt passt in diese Zeit, in der die internationalen Streitkräfte Afghanistan verlassen. Wie die Zivilisten vor Ort den Konflikt erleben, das zeigen die Fotografien Snows nicht. Aber wie mag es denjenigen ergehen, die nicht für Kampfeinsätze ausgebildet sind, wenn schon den Profis der Stress, die Angst und die Zweifel anzusehen sind?

So scheint der 28-jährige Soldat Jo Yavala während seines Einsatzes um Jahre gealtert zu sein. Lalage Snow hat ihn nach einer Explosion in Nad Ali, in der südafghanischen Provinz Helmand, fotografiert. 

Auch sein Kamerad Chris MacGregor, 24 Jahre alt, ist während des Einsatzes in Afghanistan deutlich von der Anstrengung gezeichnet. Er berichtete Snow, wie schwer es ihm falle, von zu Hause weg zu sein.

"Hier hält dich deine Angst am Leben. Aber wenn es passieren soll, dann wird es passieren und man kann nichts dagegen tun", sagt Chris MacGregor. Und weiter: "Es tut weh, von einem sterbenden Soldaten zu hören. Man denkt an ihre Familien und was sie alles durchmachen müssen. Man fragt sich, wofür er gestorben ist und was wir hier eigentlich erreichen wollen. Ich bin mir nicht mehr sicher. Dieser afghanische Soldat, der gerade sein Bein verloren hat … ich weiß es nicht.“

Snow lebte mehrere Jahre lang als Fotografin in Afghanistan. Dort fiel ihr auf, wie sich die Gesichter der Soldaten nach ihrer Ankunft veränderten. Sie begleitete schließlich eine in Edinburgh stationierte Einheit, die an den Hindukusch verlegt wurde.

"Um sie besser kennenzulernen und ihr Vertrauen zu gewinnen, trainierte Snow einige Monate mit ihnen. Ein Tag bevor sie nach Afghanistan abreisten, improvisierte Snow ein Mini-Fotostudio in einem Lagerraum", schreibt Philipp Kienzl für ZETT. "Snow begleitete einen Trupp auf eine Mission. 'Es war ziemlich gefährlich, sowohl mental als auch physisch anstrengend, aber gleichzeitig auch sehr stimulierend. Ich fotografierte sie wo auch immer ich konnte', erzählt sie."

Mit einigen der porträtierten Soldaten sei sie noch befreundet, erzählt die Fotografin. Ihr überraschendes Fazit: Krieg bleibe Krieg, und am Ende vermisse man ihn.

Gesichter des Krieges

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 26 Tagen

    Diese fotografische Studie ähnelt der weitaus längeren Arbeit "Spuren der Macht" von Herlinde Koelbl. Einige Fotos sind hier: https://www.herlindeko...

    1. Hauke Friederichs
      Hauke Friederichs · vor 24 Tagen

      Stimmt, aber Politiker sind natürlich keine Kriegsteilnehmer. Die Herangehensweise ähnelt sich, das stimmt. Spannend wäre, wie die Gesichter der Soldaten fünf oder zehn Jahre nach dem Einsatz in Kampfgebieten aussehen. Koelbl allerdings könnte Fischer, Schröder und Co. auch noch einmal porträtieren, Jahre nach ihrem "Höhenrausch der Macht" und dem Ausstieg aus der Spitzenpolitik....

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.