Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Eine Rückkehr zu Normalität wird es nicht geben – und das ist okay?

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinMittwoch, 10.02.2021

Seit vier Jahrzehnten beschäftigt sich der Historiker Frank Snowden mit der Frage, wie Epidemien Gesellschaften verändern. Jede Pandemie, sagt er, endet auf ihre eigene Weise, und jede Gesellschaft hat ihre spezifischen Schwachstellen, die von unterschiedlichen Erregern ausgenutzt werden können. Die spanische Grippe endete mit dem Ersten Weltkrieg, der ihre Verbreitung befeuert hatte, der Cholera boten die Lebensbedingungen der Menschen während der industriellen Revolution perfekte Bedingungen. Für die Corona-Pandemie waren es die Globalisierung und der Flugverkehr. 

Je länger ein Erreger die Welt "unter Belagerung" hält, desto mehr verändert er sie, glaubt Snowden. Covid-19 gehört offensichtlich zum Typus Belagerer und ist damit eine "transformative Seuche".

Sie hat bereits gezeigt, dass sie in der Lage ist, die Wirtschaft und das tägliche Leben der Menschen zum Erliegen zu bringen. Wir leben seit einem Jahr mit ihr, und wenn wir nicht richtig mit ihr umgehen, könnte sie uns noch lange begleiten. Die Menschen reden über eine Rückkehr zur Normalität, aber ich glaube nicht, dass das möglich sein wird. 

Das klingt ziemlich beunruhigend, zumal Snowden auch von einem "pandemischen Zeitalter" redet. Der Mann ist aber Optimist. Er glaubt, dass die Menschheit aus diesen Veränderungen schöpfen kann. 

Eine Rückkehr zu Normalität wird es nicht geben – und das ist okay?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 24 Tagen

    Danke.

    Das ist ein zum Nachdenken anregender Beitrag. Noch bin ich nicht meiner Meinung. Gestern fand ich ihn vor allem überzeugend; heute wird mir bei der Vorstellung einer 15-Minuten-Stadt mulmig.

    Nie war die Stadt ein Schmelztiegel wie sich New York präsentiert(e). Allein einige Stadtviertel wie Little Italy oder Chinatown zeigen es. Dennoch waren Metropolen Orte, wo sich Menschen aus verschiedenen Schichten und Lebenswelten, aus unterschiedlichen Ländern und Kontinenten begegneten.

    Wenn jetzt alle nur noch im Umfeld von 15 Minuten leben, könnte das brenzlig werden. Dann passte wohl die Alexander von Humboldt zugeschriebene Aussage:
    «Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben»

    Heute brachen wir Experten für Seuchen, aber auch diese haben einen blinden Fleck in ihrer Wahrnehmung.

    1. Gabriele Feile
      Gabriele Feile · vor 24 Tagen

      Vor kurzem habe ich rausgefunden, was es mit dieser Werbung zu tun hat "What is the line". In Saudi Arabien wird tatsächlich eine neue Stadt geplant, die entlang einer 170 km langen "Linie" gebaut werden soll, sodass alle Einwohner innerhalb von kürzester Zeit alles haben. Also so was ähnliches wie im piq angedeutet. Nur mit mehr Geld vermutlich ;-) Hier der Link: https://www.neom.com/t...

    2. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 23 Tagen

      Die Idee der 15 min Stadt darf sicher nicht zu ...dogmatisch gesehen werden, richtig.

  2. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor 25 Tagen

    Vielen Dank, das liest sich sehr gut. Vielleicht auch deshalb, weil ich genau das aus meinem Blickwinkel wahrnehme. Schon seit längerem. Wer keine Angst vor großen Bögen und vor der dritten Dimension, also der Höhe, hat, mag es gerne nachlesen: https://www.gabyfeile....

  3. Marie Freitag
    Marie Freitag · vor 25 Tagen

    Ich habe den Artikel gestern Abend gelesen und war sehr überrascht über die Wendung zum Ende hin. Ich finde die Vision von der 15-Minuten-Stadt echt spannend. Auch wenn mir sofort vorgehalten wurde, dass das auf dem Land nicht möglich sei. Und ja, das ist wahrscheinlich nicht überall so umsetzbar. Aber die Idee finde ich trotzdem sehr interessant.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.