Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Sonntag, 29.12.2019

Ein Rückblick auf eine ambivalente Dekade: krisenhaft, aber dennoch golden

In diesem Text bezeichnet Horst von Buttlar das Jahrzehnt, das nun gerade zu Ende geht, als "schizophren" – natürlich nicht in einem psychiatrischen Sinne, sondern im Hinblick auf all die merkwürdigen Gleichzeitigkeiten: Einerseits gehe es vielen Menschen besser als vor zehn Jahren, andererseits werde immerzu und durchaus zu Recht von allen möglichen Krisen geredet. Buttlar benennt etliche Trends, die sich seit der Wirtschaftskrise 2008 durchgesetzt haben und die wir bereits als gottgegeben hinnehmen:

Es war ein Jahrzehnt, in dem alles mobil wurde, Nachrichten, Spiele, Kommunikation, in dem wir Schuhe, Kleidung und Essen nach Hause bestellten und sich in unseren Wohnungen Pakete stapelten. Ein Jahrzehnt, in dem wir aufhörten, linear Musik zu hören und Filme zu schauen, in dem wir in Serien lebten und den Tag mit Twitter, Apps, Newslettern und Podcasts begannen.

Worauf im Text leider verzichtet wird, ist eine Erklärung, eine Idee oder wenigstens eine begründete Spekulation, wie all die Ambivalenzen – von der Plattform-Wirtschaft bis zum Aufstieg des Populismus – zusammenhängen könnten. Vielleicht tun sie es auch gar nicht, sondern verlaufen einfach parallel nebeneinander. Insgesamt bringt sein Essay präzise und anhand vieler Beispiele auf den Punkt, was das Land in den vergangenen Jahren bewegt und wie es sich verändert hat. 

Ein Rückblick auf eine ambivalente Dekade: krisenhaft, aber dennoch golden
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 26 Tagen ·

    Beim Lesen dieses Textes konnte ich nicht anders als staunen darüber, dass das alles wirklich in den letzten 10 (!) Jahren passiert ist. Was für ein Jahrzehnt. Das finde ich eine entscheidende Stelle in diesem Text: "Wir lernten zu teilen in diesem Jahrzehnt, unsere Wohnungen, Kleider und Autos, bis wir merkten, dass es nicht ums Teilen, sondern um Daten und Geld ging...Die Lüge erlebte ihren Aufstieg in dieser Zeit, weil sie in manchen Ländern zur beliebtesten Waffe der Mächtigen, ja Staatsräson wurde. Gelogen wurde schon immer, aber in diesem Jahrzehnt wurde sie ein Produkt, der Bestseller der Plattformökonomie."

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · Erstellt vor 26 Tagen · Bearbeitet vor 26 Tagen

      Stimmt, das Zitat ist noch besser als das oben ausgewählte, weil es auch den Populismus berücksichtigt.

  2. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · Erstellt vor 26 Tagen ·

    "goldene dekade" ? katzengold (aka pyrit https://de.m.wikipedia...) ? anders als du, theresa, sehe ich nicht, daß im vergangenen jahrzehnt so wahnsinnig viel passiert ist – im vergleich zu den 3 jahrzehnten zuvor.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · Erstellt vor 26 Tagen ·

      Klar, interessant wäre auch, wie solch ein Rückblick von der taz, dem Freitag oder dem Greenpeace Magazin umgesetzt worden wäre.

  3. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · Erstellt vor 25 Tagen ·

    Das WIR stimmt nicht.
    Weder national noch auf europäischer Ebene.
    Es erschwert, verunmöglicht Analyse.

    Und die größte politische Lüge im 21. Jahrhundert ist schon länger her.
    Es war die Irak-Massenwaffen-Lüge des Bush-Regimes, die damit 2002 ihre Invasion im Jahre 2003 rechtfertigten. Ohne dieses Großverbrechen wären viele Entwicklungen in den letzten zehn Jahre nicht zu erklären.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.