Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Drei Leseempfehlungen zur Lage in Afghanistan (+ Zusammenfassung)

Lars Hauch
Researcher. Schwerpunkte: Mittlerer Osten, insbesondere Syrien.
Zum piqer-Profil
Lars HauchSamstag, 28.08.2021

Gestern hat mich ein Freund gebeten, ihm Artikel über Afghanistan zu schicken. Er selbst hatte sich aus Überflutungsgründen nicht mehr aktiv umgeschaut. Piqd in a nutshell, wenn man so will. Bestimmt geht es vielen Menschen so. Deshalb hier drei Empfehlungen:

Nummer Eins betrifft unterschiedliche Strömungen innerhalb der Taliban sowie die Last der erkämpften Krone.

Fazelminallah Qazizai beschreibt im gepiqten Text, wie die Flucht von Präsident Ghani selbst die Taliban überraschte. Zu dieser Zeit liefen gerade Verhandlungen über eine "Übergangsregierung" (Zweifel an deren Inklusivität dürften uneingeschränkt berechtigt sein). Das durch Ghanis Flucht abrupt entstandene Machtvakuum habe dann jedoch zu einem Kollaps des Widerstandes in Kabul geführt. Damit hatten die Taliban nicht gerechnet. Hastig verlegten sie Truppen in die Stadt, um das Vakuum zu füllen.

Dabei sei es zu Chaos gekommen. Zitiert wird ein Kommandeur der Taliban, der erklärt, einige Untergruppen entzögen sich den direkten Befehlen der nächst höheren Ebene. Bei anderen Gruppen funktioniere die vertikale Hierarchie, jedoch nicht die horizontale Koordinierung. 

Laut einem Taliban-Offiziellen gehen die Verhandlungen über eine Übergangsregierung unter Beteiligung von Eliten, wie dem ehemaligen Präsidenten Karzai, weiter. Katar und Pakistan würden entsprechenden Druck ausüben. 

Fazit: 

In the coming weeks, as the Taliban try to form a new government, they will have to find ways to reconcile the competing interests of the different factions they are trying to court to give their rule legitimacy. It remains to be seen, however, if they have the capacity to enforce discipline within their own ranks.

Dabei sollte wohl angemerkt werden, dass die Situation für die Menschen in Afghanistan sich nicht verbessern wird, bloß weil die Taliban womöglich eine pragmatische Form des Machtausgleichs mit den korrupten und gewaltbereiten Eliten suchen, die bisher am Ruder waren.

Nummer Zwei knüpft direkt an: der mediengewandte und eifrig twitternde Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid hat westlichen Medien ein erstes Interview gegeben.

Den Aufruf, dass Frauen vorerst zuhause bleiben sollten, begründet er mit dem oben erwähnten Chaos. Viele Kämpfer der Taliban müssten erst einmal trainiert werden, Frauenrechte zu respektieren. Bis dahin sei Vorsicht geboten. Wie so viele der jüngsten Statements klingt das einerseits realitätsnah, andererseits nach einer durchdachten Charmeoffensive.

Hinsichtlich Frauenrechten wird Mujahid im Interview recht konkret: Vollständige Gesichtsverschleierung werde nicht obligatorisch, außerdem sollen Frauen weiter arbeiten und studieren können. Männliche Begleitung sei im Alltag ebenfalls nicht nötig, sondern "erst" bei Reisen die länger als drei Tage dauern.

Musik in der Öffentlichkeit werde verboten. Mujahid weiß aber selbstverständlich auch, was man im Ausland hören möchte: er hoffe auf gute Zusammenarbeit hinsichtlich der Eindämmung von Geflüchtetenbewegungen in Richtung Westen sowie des Kampfes gegen Opiumanbau und Terrorismus. 

Nummer Drei: Christoph Reuters stilistisch bemerkenswerte Antwort auf die Frage, wie der Afghanistan-Einsatz dermaßen in die Hose gehen konnte.

Reuter beschreibt, wie in den vergangenen Monaten viele neue Gesichter in Kabul auftauchten. Geschäftlich seien sie in der Stadt, hieß es. Sie hatten Kabul infiltriert, lange bevor die Stadt sichtbar kollabierte. Als es soweit war, hissten sie Talibanflaggen und zeigten sich bewaffnet auf den Straßen. Im Westen hingegen zeigte man sich überrascht. Diese Überraschung führt Reuter unter anderem auf einen systematischen Selbstbetrug zurück.

Die westliche Allianz habe die Wahrheit nicht sehen wollen, selbst wenn sie sich unverkennbar offenbarte: Als britische Spezialeinheiten ein gigantisches Warenhaus voll Opium fanden, das dem Halbbruder des damaligen Präsidenten Karzai gehörte, wurde den DiplomatInnen Schweigen befohlen. Man wollte nicht sehen, was nicht sein durfte. Reuter führt einige solcher Geschichten an und diskutiert gleichzeitig den Zeitgeist, in dem derartige Verantwortungslosigkeit geschah – bis zuletzt.

Ein wirklich lesenswerter Text für alle, unabhängig vom jeweiligen Vorwissen. 

Drei Leseempfehlungen zur Lage in Afghanistan (+ Zusammenfassung)

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.