Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 09.11.2018

Die Geister der Toten – die Geschichte zweier Kindersoldaten aus Uganda

Auf der Anklagebank in Den Haag sitzt Dominic Ongwen. Ihm werfen die Ankläger am Internationalen Strafgerichtshof zahlreiche schwere Kriegsverbrechen vor. Ongwen ist wohl Täter und Opfer zugleich. Mit 14 Jahren wurde er von der Lord's Resistance Army (LRA) entführt und als Kindersoldat in Uganda eingesetzt. Er hatte keine Wahl, sagt sein Verteidiger.

"Zum ersten Mal steht ein ehemaliger Kindersoldat vor Gericht, zum ersten Mal umfasst ein Fall siebzig Anklagepunkte, und zum ersten Mal wird jemand eines Verbrechens bezichtigt, das an ihm selbst begangen wurde: Rekrutierung und Einsatz von Kindersoldaten", schreiben Elsbeth Bräuer und Minh Thu Tran für "Die Republik

Ihre Geschichte ist wahnsinnig gut geschrieben und ausgezeichnet recherchiert. Bemerkenswert ist die Reportage vor allem, weil sie die Geschichte von zwei früheren Zwangsrekrutierten des ugandischen Bürgerkriegs erzählt.

Ein weiterer ehemaliger Kindersoldat betritt regelmäßig das Gerichtsgebäude. Er arbeitet für die Gerechtigkeit. Jimmy Tim gehört zur Kommunikationsabteilung des Strafgerichtshofs. Auch er wurde einst von der LRA entführt. Doch er konnte fliehen, seine Familie wiederfinden, die Schule beenden und studieren.

Ongwen hingegen machte Karriere im Krieg. Er stiegt zu einem Kommandanten der LRA auf, soll für Morde, Folter, Vergewaltigungen und Brandstiftungen verantwortlich sein. Von Joseph Kony, dem Anführer der LRA, wird er wie Tausende andere Kindersoldaten zu vielen Grausamkeiten gezwungen. Und als Kommandant einer Gruppe befahlt Ongwen später seinen Jungen selber solche Untaten. Für die Richter dürfte es nicht einfach sein, hier Recht zu sprechen.

Durch Brutalität, Hirnwäsche und Angst macht die LRA aus Kindern schonungslose Kämpfer. Kony inszeniert sich als Messias, mit übermenschlichen Kräften. Auch Ongwen habe an magische Kräfte seines Anführers geglaubt, sagt sein Verteidiger. 

"Bevor er zum ersten Mal töten muss, durchläuft er einen Initiationsritus. Ein Priester malt ihm Kreuze mit Shea-Butter auf den Körper, auf Stirn, Brust und Füße. 'Von diesem Tag an', sagt der Priester, 'gehörst du zu uns. Wenn du fliehst, wird es dir nichts nützen. Wo auch immer deine Füße dich hintragen, du wirst dich verirren. Und wir werden dich finden.' So erzählt es einer von Ongwens Anwälten vor Gericht", schreiben Elsbeth Bräuer und Minh Thu Tran.

Die Reporterinnen besuchen eines der Dörfer, dass von Ongwens Kämpfern überfallen wurde. Sie beschreiben die Trauer und die Wut der Opfer. Sie beschreiben einen sehr schwierigen Weg zur Gerechtigkeit.

Die Geister der Toten – die Geschichte zweier Kindersoldaten aus Uganda
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!