Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Der Cyberangriff auf die Demokratie

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinDienstag, 20.07.2021

Bis jetzt war Pegasus ein Synonym für ein fliegendes Pferd oder eine billige Airline. Jetzt ist es eins für Angriffe auf Journalist:innen und die Demokratie. Eigentlich handelt es sich um eine Überwachungssoftware, die helfen soll, Terrorismus und Verbrechen zu verhindern. Nun haben monatelange Recherchen eines internationalen Journalistenkonsortiums ergeben, dass Geheimdienste und Polizeibehörden die Software benutzt haben, um damit Journalist:innen, Menschenrechtsaktivist:innen, Anwält:innen und Politiker:innen zu überwachen.  

Die Spähsoftware Pegasus wird von einem Unternehmen namens NSO Group weltweit an Polizeibehörden und Geheimdienste verkauft. Das Programm kann unter anderem Smartphones ausspähen, die Kamera aktivieren und Gespräche mitschneiden. In dem hier verlinkten Beitrag erklärt die Süddeutsche Zeitung, die auch an dem Rechercheverbund beteiligt ist, das System angenehm übersichtlich grafisch. 

Das Unternehmen NSO sagte derweil in einer Stellungnahme, ihre Technologie sei eine "Lebensrettungsmission" und wehrt sich gegen "falsche Anschuldigungen."

Das Leben der Journalist:innen aus Mexiko, Saudi-Arabien und Ungarn, die dank der Software ermordet, verschleppt und abgehört wurden, zählt dabei offenbar nicht.

Der Cyberangriff auf die Demokratie

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Joachim Jägel
    Joachim Jägel · vor 11 Tagen

    Das Schlimme ist nur,dass durch diese Kommentare Staaten beschuldigt werden,um diese zum Feindbild zu erklären.Dabei gibt es keinerlei konkrete Beweise,ob es die westlichen Geheimdienste sogar selber sind.Es gibt genug kleine Schurkenstaaten ,die über ihre Leute gar keine Kontrolle haben u.gegen Geld ein Feindbild produzieren.

    1. Norbert Simon
      Norbert Simon · vor 10 Tagen

      Ich denke, es ist „in sich" pervers, dass es einen Unterschied machen soll, Ob mich ein „feindliches" oder ein „befreundetes" Land ausspioniert.

  2. Norbert Simon
    Norbert Simon · vor 12 Tagen

    Alles, was „für die gute Sache“ entwickelt wurde, lässt sich umkehren → jede Medaille hat zwei Seiten. Wer auch nur eine Sekunde geglaubt hat, dass eine Ausspäh-Software „nur für das Gute“ verwendet würde, sollte andere Sachen rauchen oder trinken… .

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.