Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Seite Eins

Marcus von Jordan
piqd cofounder
Zum piqer-Profil
Marcus von Jordan
Community piq
Freitag, 21.12.2018

Der andere Deutsche und sein türkischer Weihnachtsbaum

Das ist mein offizieller Weihnachts-piq.

Er handelt davon, wie der durchintegrierte Türke Mustafa Isik (Offenlegung: der ein Freund von mir ist) vom Christkind eingeholt worden ist und also seinen ersten eigenen Baum schlagen geht. Wie es dazu gekommen ist, erzählt er also hier und sagt dabei lauter interessante und kluge Dinge. So issa halt.

Ich kannte Familien in Herford, die waren ganz nah am Kopftuch, also sehr religiös - und haben einen Baum aufgestellt. Das kam uns falsch vor. Da hätten wir auch wie Indianer einen Regentanz im Wohnzimmer aufführen können, das hätte genauso viel mit uns zu tun gehabt. Meine Mutter sagte: Wir sind Muslime, wir machen das nicht. (...) Noch wichtiger als die Religion aber war meinen Eltern: Sie wollten sich nicht anbiedern. Das war nicht die Art und Weise, wie sie Integration verstanden haben. Es war ein Akt der Souveränität für sie, dass es keinen Baum gab. Ihre Idee von Deutschland war vielfältig und bunt.

Und:

Meine Tochter hat es nun geschafft. Vielleicht sollte die vierte Generation die Sache anders angehen. Vielleicht ist der Baum einfach ein Ding, das da steht, vielleicht ist es keine komische Anpassungsnummer. Vielleicht kann ich der andere Deutsche bleiben, auch mit einem Weihnachtsbaum.

Und:

Es muss aber auch ein Umdenken geben bei den Deutschtürken, gerade bei jenen, die sich hinter Erdoğan versammeln. Das ist das Ergebnis jahrelanger Demütigung. Ihr seid wer, sagt ihnen Erdoğan. Ihr seid nichts, sagten ihnen lange die Deutschen. (...) Ich glaube, jeder muss sich bewusst entscheiden, zumindest auch Deutscher sein zu wollen. Dafür muss keiner seine türkischen Wurzeln aufgeben. Wenn du sagst: Ich liebe Deutschland und möchte Teil davon sein, wirst du dazugehören.
Der andere Deutsche und sein türkischer Weihnachtsbaum
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Ich möchte in genau diesem Zusammenhang noch einen weiteren Text empfehlen: Geschrieben hat ihn eine Autorin, deren Eltern als Gastarbeiter in den 80er Jahren aus der Türkei in ein 6.000 Seelen-Dorf in der rheinhessischen Provinz zogen.

    https://krautreporter....

    ( Text ist mit diesem Link drei Tage ohne Bezahlschranke)