Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 06.04.2018

Dem internationalen Waffenhandel auf der Spur

Folgt der Spur des Geldes, war der Tipp von der geheimnisvollen Quelle "Deep Throat" an die Watergate-Enthüller von der Washington Post. Die Rechercheure Bob Woodward und Carl Bernstein folgten dem Rat ihres Informanten, der damals Vize-Direktor beim FBI war, und enthüllten einen Teil der gigantischen Affäre rund um Präsident Nixon. Der Spur des Geldes und der Spur der Waffen will nun ein internationales Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen folgen. Sie haben das "Globale Netz  – Stoppt den Waffenhandel" gegründet. Ziel ist, über "todbringende Fälle von Waffenexporten weltweit – vom Ersten Weltkrieg bis heute –informieren". 

Jürgen Grässlin vom "RüstungsInformationsBüro" Freiburg und die anderen Initiatoren wollen Opfern eine Stimme geben. "Wir werden den Tätern in Politik, Rüstungsindustrie, Militär, Lobbyverbänden und Banken Name und Gesicht geben", kündigen die Macher an. "Gemeinsam mit Jurist*innen und NGOs werden wir Strafprozesse gegen illegal agierende Waffendealer unterstützen bzw. diese selbst führen."

Der erste Fall, der auf der Homepage vorgestellt wird, dokumentiert Rüstungslieferungen von Mauser und Krupp an das Osmanische Reich im 19. Jahrhundert sein. Mit diesen Gewehren und anderen Waffen sollen osmanische Soldaten gegen Armenier beim Genozid vorgegangen sein.

„Bis heute ist der NATO-Partner Türkei Abnehmer deutscher Dual-Use-Güter, Rüstungsgüter und Kriegswaffen", sagt Helmut Lohrer von "IPPNW, Ärzte in sozialer Verantwortung". Und weiter: "Schon seit Jahrzehnten werden von Deutschland gelieferte gepanzerte Fahrzeuge und Kleinwaffen – wie das Sturmgewehr G3 und die Maschinenpistole MP5, in deutscher Lizenz produziert bei MKEK in Ankara – gegen Kurdinnen und Kurden im Südosten der Türkei eingesetzt."
Dem internationalen Waffenhandel auf der Spur
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!