Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 03.01.2020

Das Phantom aus Teheran – tödlicher Angriff auf Irans General Qasem Soleimani

Für die Amerikaner war er ein Terrorist, für viele Iraner ein Held. Qasem Soleimani, Chef der iranischen Revolutionswächter, führte Irans Schattenarmeen in den zahlreichen Konflikten im Nahen und Mittleren Osten. Er war in den vergangenen Jahren vor allem im Krieg in Syrien aktiv. Er tauchte manchmal plötzlich an der Front auf, traf regionale Kommandeure. Seine Streitmacht bestand aus tausenden Irakern, Libanesen, Afghanen, Pakistanern. Er soll jüngst für die Besetzung der US-Botschaft in Bagdad verantwortlich gewesen sein. Nun haben die Amerikaner den iranischen Generalmajor mit Raketen getötet.

Qasem Soleimani war als Befehlshaber der Quds-Brigaden, der Auslandsabteilung der Revolutionswächter, nur dem Revolutions- und Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei unterstellt. Über Jahrzehnte bauten die Revolutionswächter einen globalen Macht- und Militärapparat auf. Soleimani griff in die Politik des Libanons, Afghanistans und im Irak ein. John Maguire, ein früherer CIA-Agent im Irak, bezeichnete ihn aber als "mächtigsten Akteur im Nahen Osten". Soleimani war zudem in Venezuela und auch in Westafrika aktiv. Im Westen kannten ihn dennoch nur Experten. 

"Man kann Qasem Soleimanis Bedeutung kaum hoch genug einschätzen", schreibt Christoph Reuter, Nahost-Experte des Spiegel. "Seit die Pasdaran in den Achtzigerjahren im libanesischen Bürgerkrieg die Hisbollah-Miliz finanziert, trainiert und zum Staat im Staate geformt hatten, an dem bis heute vorbei niemand regieren kann, war Soleimani stets dabei, wenn Teheran mit allen Mitteln seinen Einfluss vergrößern oder Bedrohungen abwenden wollte."

Mit dem Angriff einer Kampfdrohne wollten US-Präsident Donald Trump und seine Berater anscheinend ein Signal an die Regierung in Teheran senden: weitere Attacken auf Amerikaner im Irak würde sie nicht hinnehmen. Schon frühere US-Regierungen sollen erwogen haben, Soleimani zu eliminieren. Gewagt hat dies bislang niemand. Denn das Risiko, dass die Machtdemonstration nach hinten losgeht, ist groß.

Joe Biden, einer der Kandidaten der Demokraten für das Amt des Staatsoberhauptes, kritisierte das Vorgehen. Es sei so als ob Trump eine Stange Dynamit in ein Pulverfass geworfen habe. 

Tatsächlich drohte Chamenei bereits Vergeltung an. Der Raketenangriff hatte die Interessen des Irans gleich doppelt getroffen: Mit Soleimani starb Abu Mahdi al-Muhandis, einer der wichtigsten Milizkommandeure im Irak und Teherans bedeutendster Vertreter in Bagdad. Die Unruhen im Irak dürften nun weiter gehen.

Das Phantom aus Teheran – tödlicher Angriff auf Irans General Qasem Soleimani
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.