Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Samstag, 05.09.2020

Chemiewaffe Nowitschok – ihr Mitentwickler Vil Mirzayanov erzählt, wie das tödliche Gift entstand

Kaum jemand kennt diese tückische chemische Waffe so gut wie Vil Mirzayanov. Er gehört zu den Mitentwicklern von Nowitschok, ein Kampfstoff, mit dem nach Angaben der deutschen Bundesregierung der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny vergiftet wurde. Im Interview mit Alice Bota von der Wochenzeitung Die ZEIT erklärt der russische Wissenschaftler, wie die Chemiewaffe wirkt.

"Bei kleiner Dosis beginnen sich die Pupillen zu verengen. Ist die Dosis höher, dann verliert der Mensch sein Sehvermögen, die Muskeln krampfen, denn Nowitschok oder der Wirkstoff dockt an den Organismus über die Choline an", sagt Mirzayanov. "Sie sind für die Signale zwischen dem Stammhirn und den Organen zuständig. Wenn nun Acetylcholin nicht gespalten wird, dann bleiben unsere Organe ohne Kontakt zum Stammhirn und stellen ihre Funktion ein."

Vil Mirzayanov war dabei, als Nowitschok in den 1970er-Jahren in der Sowjetunion entwickelt wurde. Er hat am staatlichen Institut für Organische Chemie und Technologie in Moskau gearbeitet. Anfang der Neunzigerjahre enthüllte Mirzayanov das Nowitschok-Programm. Deswegen klagten russische Ermittler ihn an. Später ging er in die Vereinigten Staaten. Heute ist er 85 Jahre alt. 


Den Behörden in seinem Geburtsland traut er nicht und die russische Erklärung, dass in Nawalnys Blut kein Kampfstoff nachgewiesen werden konnte, hält er für eine Lüge:

"In Moskau werden solche Labore vom Staat kontrolliert. Und Sie wissen selbst, wer den Staat kontrolliert. Objektive Analyseergebnisse? Das wird es nicht geben bei dem heutigen Regime. Es gab den Fall des Geschäftmannes Iwan Kiwelidi, es hieß, auch er sei 1995 mit Nowitschok vergiftet worden."

Mirzayanov hält es für absolut möglich, dass mit Nowitschok bereits mehr politische Morde verübt wurden. Von Nawalnys Vergiftung habe die Weltöffentlichkeit lediglich erfahren, weil er ein bekannter Politiker sei. Die Aufmerksamkeit sei besonders hoch, weil auch Sergej Skripal und seine Tochter in England mit Nowitschok vergiftet worden seien.


Der Einsatz des Kampfstoffes ist einfach. Das Gift kann über den Magen in den Körper gelangen. Eine lösliche Probe des Stoffes könnte auf Nawalnys Unterwäsche aufgetragen worden sein.

"Wir wissen nicht, wie in Nawalnys Fall das Gift benutzt wurde. Aber es braucht nur zehn Milligramm, um einen Menschen zu töten", sagt Mirzayanov. "Sogar noch weniger! Eine so kleine Menge lässt sich leicht in einen Teebeutel tun oder in den Zucker. Der Stoff ist wasserlöslich und man kann ihn in kleiner Menge auf die Kleidung sprühen. Das reicht, um einen Menschen zu vergiften."
Chemiewaffe Nowitschok – ihr Mitentwickler Vil Mirzayanov erzählt, wie das tödliche Gift entstand

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.