Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Montag, 05.10.2020

"Auch in Hamburg kann man sich als Jude nicht bedenkenlos bewegen"

Der Mann schlug mit einem Klappspaten zu, einer der brutalsten Waffen in den Grabenkämpfen des Ersten Weltkriegs. Er griff am Sonntagnachmittag einen Studenten jüdischen Glaubens an, der am Sukkot, dem jüdischen Laubhüttenfest, eine Synagoge in Hamburg besuchen wollte und verletzte den jungen Mann schwer. In seiner Tasche hatte der Angreifer einen Zettel, auf dem ein Hakenkreuz prangt. Auf die Polizisten, die ihn überwältigten und später verhörten, soll er einen verwirrten Eindruck gemacht haben.

Die örtliche Jüdische Gemeinde fordert gegenüber ZEIT Online nun mehr Härte im Kampf gegen Antisemitismus. "Für uns ist das ein klarer Terroranschlag", sagte der Vorsitzende Philipp Stricharz. Antisemitismus müsse "gesellschaftlich ausgemerzt" werden. Und der Landesrabbiner Shlomo Bistritzky schrieb auf Twitter: "Wir möchten jetzt keine Solidarität, wir wollen Taten!"

Wie gewaltbereit Antisemiten in Deutschland sind, hatte bereits der Amoklauf von Halle gezeigt. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr hatte ein bewaffneter Mann versucht, dort in die Synagoge einzudringen. Ihn stoppte eine sehr robuste Holztür. Der Attentäter ermordete dann zwei Menschen außerhalb der Synagoge. Nun kam es vor der Hamburger Synagoge Hohe Weide zur nächsten Tat. Zum Motiv des Täters gibt es noch keine belastbaren Angaben, auch wenn alles auf einen antisemitischen Anschlag hinweist. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung mit mutmaßlich antisemitischem Hintergrund.

Er habe einen originalen Bundeswehr-Tarnanzug getragen. Bislang gebe es aber keine Hinweise darauf, dass er aktuell Bundeswehr-Soldat sei. Der Täter sei in Berlin gemeldet, jedoch wohne er seit 2019 nicht mehr dort. Er habe sich unangemeldet in einer Wohnung in Hamburg-Langenhorn aufgehalten. Diese sei noch in der Nacht zu Montag durchsucht worden, die Ermittler hätten Datenträger sichergestellt. Die Auswertung dauere an. Anhaltspunkte für Mittäter gebe es nicht. Der Mann sei polizeilich bislang nicht in Erscheinung getreten und auch dem Verfassungsschutz unbekannt.

Warum er einem Mann mit Kippe von hinten seinen Spaten auf den Kopf schlug, hat er bislang selber nicht erklärt. Er schweige bislang zu seiner Tat, hieß es bei den Behörden.

"Auch in Hamburg kann man sich als Jude nicht bedenkenlos bewegen"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.