Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Alles zum Tod von Al-Qaida Chef Zawahiri

Lars Hauch
Researcher. Schwerpunkte: Mittlerer Osten, insbesondere Syrien.
Zum piqer-Profil
Lars HauchMittwoch, 03.08.2022

Am frühen Sonntag morgen donnerte eine R9-X Hellfire-Rakete in den Balkon eines Hauses in Kabul, ganz in der Nähe der ehemaligen US-Botschaft. Dort saß Ayman Zawahiri, einer der prominentesten Kandidaten auf der US-Terrorliste. Zuletzt waren 25 Millionen US-Dollar auf seinen Kopf ausgesetzt. Die R9-X verfügt über keinen Sprengkopf. Stattdessen tötet sie durch Aufprallenergie und mehrere Klingen, die kurz vorm Aufprall ausgefahren werden. Damit ist sie die Antwort der USA auf die vielen „Kollateralschäden“, die bei Drohnenangriffen regelmäßig auftreten.

Bei der Einsatzbesprechung soll US-Präsident Biden angeblich sehr genau ein Modell des Hauses untersucht haben, das die CIA ihm präsentierte. Um sicher zu stellen, dass das Haus durch den Aufprall nicht einstürzt und weitere Menschen begräbt. Im Weißen Haus ist man offenbar um gute PR bemüht. Biden erklärte am Montag, die Tötung Zawahiris sei Beweis dafür, dass der Kampf gegen Terrorismus auch ohne Bodentruppen möglich sei. Ein willkommener „Erfolg“ nach dem desaströs organisierten US-Truppenabzug vor einem Jahr.

Zawahiris Familie befand sich nach bisherigen Erkenntnissen ebenfalls in dem Haus und wurde umgehend von den Taliban in Sicherheit gebracht. Das Haus gehörte offenbar Mitgliedern des sogenannten Haqqani Netzwerks, einer Taliban-Gruppierung, die für enge Beziehungen zu Al-Qaida bekannt ist. Laut Biden haben die Taliban die-Doha Vereinbarungen gebrochen, gemäß denen sie sich verpflichteten, Terroristen keinen Unterschlupf mehr zu bieten.

Die Taliban wiederum haben erklärt, dass die US-Aggression einen Bruch der Doha-Vereinbarungen darstellt. Insgesamt ist das Statement von Montag allerdings ziemlich zurückhaltend. Weder wurde Zawahiri namentlich erwähnt, noch Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. Die Zurückhaltung provoziert beinahe Spekulationen. Sind die Taliban, oder zumindest Teile der Bewegung, womöglich gar nicht so unglücklich mit dem Verlauf der Dinge? Haben sie gar Informationen über seinen Aufenthaltsort weitergeleitet? All das ist spekulativ, aber nicht komplett abwegig. Schließlich sind die Taliban auf die USA angewiesen, unter anderem um an mehrere Milliarden Dollar eingefrorenen Vermögens zu gelangen. Außerdem stand Zawahiri für internationalen Dschihadismus, für den die Taliban vermutlich derzeit wenig übrig haben. Die internationale Gemeinschaft hat sich mit der erneuten Machtergreifung der Taliban angefreundet. Verwicklungen mit Al-Qaida machen sich da nicht besonders gut.

Zawahiri selbst war in den letzten Jahren zunehmend irrelevant geworden. Während der Islamische Staat mit spektakulären Medieninszenierungen und Bodenoffensiven die Führung übernahm, machte Zawahiri, wenn überhaupt, durch langwierige und dröge Audioaufnahmen auf sich aufmerksam. Operativ ist Al-Qaidas Führung kaum noch aktiv, da sind sich die meisten Beobachter einig. Und doch steht Al-Qaida für eine Ideologie, die nach wie vor Ablegern mit meist lokaler Agenda als Referenzpunkt dient.

Zawahiri mag keine allzu wesentliche Rolle mehr gespielt haben. Dennoch war er das Urgestein des internationalen Dschihadismus. Von seiner Karriere im ägyptischen Dschihad und der Ermordung von Präsident Sadat, aufsehenerregenden Anschlägen der 90er-Jahre, der Gründung von Al-Qaida, 9/11, bis hin zu Al-Qaidas mächtigen Jahren im Irak und vielen anderen Teilen der Welt. Zawahiri war überall dabei.

Der gepiqde Artikel von Nabih Bulos ist eine gute Zusammenfassung. Dieser FAZ-Artikel ist ebenfalls lesenswert, allerdings nicht frei zugänglich. Hier gibt es noch ein paar Gedanken zur Nachfolge und zu Irans Rolle.

Alles zum Tod von Al-Qaida Chef Zawahiri

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.