Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Lars Hauch
Freier Journalist mit Schwerpunkt Nahost-Politik und Islamismus
Zum piqer-Profil
piqer: Lars Hauch
Samstag, 22.12.2018

5 Folgen des US-Abzugs aus Afghanistan

Donald Trump hat nicht nur den Abzug der US-Truppen aus Syrien eingeleitet, sondern auch aus Afghanistan. In Kürze soll die Hälfte der rund 14.000 US-Soldaten Afghanistan verlassen, bis Ende 2019 soll dann der komplette Abzug über die Bühne gegangen sein.

Das Longwar Journal hat die Bedeutung des Abzugs in fünf Punkten zusammengefasst:

1) Die Taliban und Al-Kaida triumphieren

Die Taliban und Al-Kaida sind zu einem Monolithen verschmolzen. Dabei hat Al-Kaida in den letzten Jahren das Rampenlicht gemieden. Doch die Organisation hat ein einflussreiches Netzwerk aufgebaut. Nach dem „Sieg“ über die US-amerikanischen Besatzer wird Al-Kaida sich wieder zeigen und die Publicity nutzen, um neue Mitglieder zu rekrutieren.

2) Verhandlungen zwischen Taliban und Zentralregierung sind endgültig gescheitert

Die Zentralregierung unter Ashraf Ghani könne sich konstruktive Verhandlungen nun gänzlich abschminken. Warum verhandeln, wenn Gewalt aus Perspektive der Taliban funktioniert?

3) Afghanistans Armee und Sicherheitskräfte werden kollabieren

Trotz Rückendeckung seitens der NATO sind die afghanischen Sicherheitskräfte überfordert. Die Taliban kontrollieren laut LWJ 13% von Afghanistans 407 Distrikten. Weitere 49% sind umkämpft. Nach dem Rückzug der USA werden weite Teile des Landes unter die Kontrolle der Taliban fallen. Der Zerfall der einigermaßen zentral organisierten Armee wird den Aufstieg von Warlords begünstigen, prognostizieren die Autoren.

4) Pakistan wird Dschihadismus weiterhin exportieren

Pakistans Militär und Geheimdienst haben den Cocktail aus Islamismus und Dschihadismus in Afghanistan maßgeblich unterstützt. Diese Entwicklungen werden sich fortsetzen, der Export von Dschihadismus eine Säule der pakistanischen Politik bleiben. Besonders in Kashmir, aber vermutlich auch in anderen Teilen der Region.

5) Der IS hat freie Bahn

Der Ableger des Islamischen Staates in Afghanistan bekommt ein sicheres Refugium auf unbestimmte Zeit.

5 Folgen des US-Abzugs aus Afghanistan
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.