Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Zwei Wochen in einer Neuköllner Psychiatrie

Reportagen. fm
Ein Reportagen-Radar
Zum piqer-Profil
Reportagen. fmDonnerstag, 25.03.2021

Zeit-Autorin Sonja Hartwig ist es gelungen, 14 Tage lang den Alltag auf einer psychiatrischen Station begleiten zu dürfen. Das allein ist schon eine ziemliche Leistung für eine Reporterin. Und die Reportage, die dabei herausgekommen ist, ist auch noch wirklich wichtig. Zurzeit dürften sich sehr viele Menschen in schweren Krisen befinden, und das Stigma, das auf psychischen Erkrankungen lastet, ist immer noch groß. Psychiatrie? Das sind doch diese Horrorhäuser, mit den Elektroschocks.

Was dieser Text vermittelt: Jeder Mensch, egal wie "verrückt" er sich benimmt, bleibt ein Mensch und hat Hilfe verdient. Er vermittelt aber auch: Es ist manchmal selbst für Pfleger und Ärztinnen, die hier im Mittelpunkt stehen, harte Arbeit, das nicht zu vergessen. Wer dich anspuckt, bedroht, oder sogar versucht umzubringen, ist dein Gegner, normalerweise. Doch diesem Reflex dürfen sie nicht nachgeben. Wie das geht, zeigt dieser spannende Einblick in eine Arbeitswelt, von der die meisten von uns nicht die leiseste Ahnung haben.

Zwei Wochen in einer Neuköllner Psychiatrie
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor mehr als ein Jahr · bearbeitet vor mehr als ein Jahr

    Aus dem Bericht kann man, finde ich, auch etwas für den Nicht-Klinik-Alltag mitnehmen: „Wenn ich mich vor jemandem fürchte, habe ich gelernt, es dem Patienten zu spiegeln. Ich sage: Sie machen mir gerade total Angst mit Ihrem Auftreten. Einige erschrecken sich, die wollen das gar nicht. Die haben selbst Angst und sind daher so aufbrausend.“ – Gar nicht so einfach, in solchen Situationen zu spiegeln und das kann natürlich auch schiefgehen. Aber tatsächlich haben aggressive Menschen gar nicht immer die Absicht, Angst zu verbreiten, sondern sie – verteidigen sich aggressiv?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.