Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Wörter als Waffe: Ein Interview über das Fluchen

Natalie Mayroth
Journalistin & Kulturwissenschaftlerin
Zum piqer-Profil
Natalie MayrothSonntag, 20.09.2020

Flucht man heute eigentlich noch? Oder wurde das größtenteils durch (wüste) Beschimpfungen ersetzt? Ich erinnere mich zumindest, in meiner Kindheit so einiges an Flüchen von Erwachsenen gehört zu haben... Das Interview mit dem niederbayerischen Schimpfwortforscher Reinhold Aman, Autor des Bayrisch-Österreichisches Schimpfwörterbuch, der mittlerweile verstorben ist, bringt etwas Licht ins Dunkel und auch in meine Erinnerungen. „Kruzifix Sakrament Hallelujah, Kruzifix" kommt mir dann doch sehr bekannt vor (ich komme aus Bayern). Doch woher kommt es, das Fluchen?  

Flüche und Beschimpfungen gibt es, seitdem es Menschen gibt. Wir haben natürlich keine schriftlichen Belege, wie die Neandertaler vor 100.000 Jahren schimpften. Das erste mir bekannte Schimpfwort ist »Hund«, das in einem Gedicht in der altindischen Rigveda vorkommt, die vor rund 3.000 Jahren entstanden ist. Ungefähr ebenso alt sind ägyptische Flüche, da wurde zum Beispiel gedroht: »Ein Esel soll dich vögeln!« Diese Beschimpfung wird noch heute in arabischsprachigen Ländern benutzt.

Aman untersuchte die Schimpfkultur (Malediktologie). Es gibt aber auch andere Forscher wie Maximilian Oettinger, die sich auf die Fluchpraxis in der christlichen und jüdische Religion spezialisiert haben. Oettinger stellt heraus, dass der Fluch eine Strafe sein soll. Auch Aman rezitiert gleich zu Beginn des Interviews einen alten jiddischen Fluch, der viel mehr an eine Metapher erinnert als zunächst an eine Beleidigung: »Drei Schiffsladungen voll Gold sollst du erben, aber es soll dir nicht reichen, um deine Arztrechnungen zu begleichen!« Und ergänzt später: 

Von den vielen Völkern und Gruppen, die ich in den letzten 45 Jahren untersucht habe, sind die osteuropäischen Juden Weltmeister im Fluchen. Und zwar aus zwei Gründen: Erstens wurden sie jahrtausendelang verfolgt und hatten im Gegensatz zu den heutigen Israelis keine Waffen, um sich zu verteidigen, deshalb haben sie Wörter als Waffe benutzt. Zweitens kann Jiddisch seine verbale Munition aus drei Sprachgruppen schöpfen: aus dem Deutschen, den slawischen Sprachen und dem Hebräisch-Aramäischen. Dazu kommt viel Intelligenz und Scharfsinn.

... aber auch über den psychologischen Aspekt: Wir ärgern uns und der Ärger muss raus. Was für mich aber kein Grund ist, dass nach Aman am häufigsten die „Mutter des Gegners / Gegnerin beleidigt, dann seine Schwester, dann der Vater und verstorbene Familienmitglieder daran glauben müssen. Immerhin: „Im Deutschen sind Mutter-Beleidigungen unbekannt, es gibt sie höchstens vielleicht indirekt, »Hurensohn«. Dagegen sind sie im Russischen, Italienischen und Spanischen gang und gäbe." Wer mehr über Flüche wissen will, einfach weiterlesen. Persönlich würde mich noch die Sichtweise einer Sprachforscherin interessieren, die den Hang zu sexistischen Beleidigungen auseinandernimmt. 



Wörter als Waffe: Ein Interview über das Fluchen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor einem Jahr

    fluchen statt beschimpfen bzw. umgekehrt - interessante Unterscheidung

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor einem Jahr

    Danke!

    "Ich lasse dich durch meinen Hund verachten!"
    Diesen Spruch von Marcus Opa im Kommentar merke ich mir.

    "Besser einander beschimpfen als einander beschießen", soll Winston Churchill gesagt haben.

    Begann damit die "Zivilisation"?

  3. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor einem Jahr · bearbeitet vor einem Jahr

    .... und der jüdische Witz erst mal. Wäre auch eine Untersuchung wert.

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · vor einem Jahr · bearbeitet vor einem Jahr

      Das ist mir auch aufgefallen, vielleicht liegt es am Bayerischen? Zum Thema Jiddisch kann ich diesen Beitrag noch empfehlen: https://taz.de/Antisem...

    2. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor einem Jahr

      @Natalie Mayroth Oh danke. Ich kenn die Begriffe noch aus dem alten Ostberlin. Ob die im Artikel genannten negativen Konnotation wirklich stimmen, da würde ich streiten. Ist aber wohl müßig. Leider ist ja auch die Generation, die noch das Jiddische halbwegs sprach (und die Witze erzählte) gegangen .....

  4. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor einem Jahr

    wunderbar...
    mein Großvater pflegte in Erregung zu sagen "ich lasse dich durch meinen Hund verachten!"

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · vor einem Jahr

      🙈

    2. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor einem Jahr

      Super Spruch. Nur in Erregung fällt einem so was gerade nicht ein.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.