Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
piqer: Dmitrij Kapitelman
Sonntag, 30.09.2018

Wir waren wie Brüder - Daniel Schulz über die DDR und Deutschlands Identitätskrise

Manchmal entdecke ich Texte, die so großartig sind, dass ich fürchte, sie mit meiner kleinen Anmoderation hier unter Wert zu verkaufen. Sei es, weil ich die Originalität des Autors nicht transportieren kann und stattdessen bereits bekannte Diskurs-Labels und Schlagwörter dranpappe. Dieser Text von Daniel Schulz in der taz ist so einer. 

Ich möchte daher eine minimale Zusammenfassung voranstellen: Schulz erzählt von seiner Kindheit in der DDR, seiner infantilen Wut über die Wende, seiner Jugend in Angst vor Neo-Nazis, denen nun plötzlich die Stadt zu gehören schien. Um weiterhin einige Auszüge aus dieser phänomenalen Arbeit für sich sprechen lassen.

Es geht viel um verlorene Arbeitsplätze und ja, das klingt hübsch technisch, wie ein leicht lösbares Problem. Aber in diesem preußischen Vollbeschäftigungsstaat namens DDR, in dem Arbeit gleich Lebenssinn war und die wenigen, die keine Jobs hatten, „Assis“ gerufen wurden, bedeutete das eben auch: Kollegen, Brüder, Ehemänner, die sich erhängten, Geschwister und Cousins, die sich langsam zu Tode soffen. 
Die große Macht der Volkspolizisten ist ebenso gebrochen wie die unserer Lehrerinnen. In der DDR konnten diese Autoritäten noch im Alleingang ganze Biografien versauen – du darfst studieren und du nicht – und jetzt lachen wir sie aus, wenn sie vor uns stehen. Wir lachen, bis sie heulen. Sie haben Angst vor der neuen freien deutschen Jugend.
Sitzen wir lieber mit einem uns vertrauten Rechtsextremen am Tisch und tun so, als wäre alles normal oder stellen wir ihn und damit auch uns selbst infrage, indem wir uns für die einsetzen, die für uns Fremde sind?

Wir waren wie Brüder - Daniel Schulz über die DDR und Deutschlands Identitätskrise
9,4
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.