Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

„Willsch ned bei de Zipfelmitze mitmache?“ – Der deutsche Ku-Klux-Klan und das Leben danach

Elisabeth Dietz
Redakteurin, Community Manager

An Literatur interessiert mich besonders, wie Mentalitäten und soziale Mechanismen sichtbar werden. Für das BÜCHERmagazin schreibe ich vor allem über Comics, Phantastik und digitale Literatur. Ich mag Konflikte, Tentakel und sprachliche Schönheit.

Zum User-Profil
Elisabeth DietzMittwoch, 29.03.2017

„Willsch ned bei de Zipfelmitze mitmache?“ So harmlos kann eine Einladung in den Ku-Klux-Klan klingen, so lächerlich-gemütlich. Als Achim Schmid diese Einladung bekommt, ist er einer der bekanntesten rechtsextremen Liedermacher Deutschlands, Teil derselben Szene wie Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe, und der Geistlosigkeit der deutschen Neonazis überdrüssig.

Vom Klan erhofft er sich ein Geheimnis, verlorenes Wissen. Im Jahr 2000 gründet er in Schwäbisch Hall einen deutschen Ableger des Geheimbunds, die European White Knights of the Ku-Klux-Klan. Unter den Mitgliedern sind auch Polizisten, unter anderem der Zugführer der vom NSU ermordeten Beamtin Michele Kiesewetter. Doch Schmids Mission, den Klan in der Mitte der Gesellschaft zu verankern, scheitert. Er packt diesen Teil seines Lebens in einen großen Schuhkarton und wartet auf den Staub.

Alexander Krützfeldt (mit dem zusammenzuarbeiten ich hier die Ehre habe) erzählt das Leben dieses Grand Dragons aus Kälbertshausen im Odenwald, von seiner Sehnsucht nach Zugehörigkeit und Bedeutung. Es ist die Geschichte eines verirrten Idealisten. Er erzählt auch, wie der Pappkarton aus dem Regal fällt, als Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in ihrem Wohnwagen in Flammen aufgehen und Schmid zum Zeugen wird. Er tut das (wie meistens) mit einem scharfen Sinn für absurde Details und treffende Vergleiche.

Der Artikel liegt normalerweise hinter der Paywall, kann aber durch diesen Link zehn Tage lang kostenfrei gelesen werden.

„Willsch ned bei de Zipfelmitze mitmache?“ – Der deutsche Ku-Klux-Klan und das Leben danach

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Florian Schairer
    Florian Schairer · vor fast 5 Jahre

    Im piqd-Podcast-Magazin 2 habe ich mit Alexander Krützfeldt über die spannende und aufwendige Recherche für diesen Text gesprochen. Fast genauso spannend wie der Text selbst, was Alex alles dabei erlebt hat.
    https://detektor.fm/ge...

  2. Ralph Diermann
    Ralph Diermann · vor 5 Jahren

    Toller Piq, danke.
    Beate Zschäpe heißt sie. Nicht Susanne.

    1. Elisabeth Dietz
      Elisabeth Dietz · vor 5 Jahren

      Oh Gott. Danke. Ich ändere das jetzt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.